22°/ 9° heiter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Abriss der Eisenbahnbrücke macht Seelze zum Nadelöhr
Mehr aus Nachrichten

Seelze Abriss der Eisenbahnbrücke macht Seelze zum Nadelöhr

Auch Radfahrer und Fußgänger kommen ab heute nicht mehr über die Brücke an der Göxer Landstraße (L 390). Autofahrer müssen für 18 Monate erhebliche Umwege in Kauf nehmen.

Voriger Artikel
Honeywell sieht dem neuen Jahr skeptisch entgegen
Nächster Artikel
Stadt verschickt falsche Bescheide

Die westliche Umleitungsstrecke führt über Gümmer und Lohnde. Weil die Lohnder Brücke über den Stichkanal nur schmal ist, gilt dort eine Einbahnregelung.

Quelle: Sabine Erdbrink

Seelze. Grund sind die ersten Demontagearbeiten, die auf dem Bauwerk beginnen, erklärt Stadtsprecherin Martina Krapp. Die marode Eisenbahnbrücke aus dem Jahr 1906 soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Fußgänger und Radfahrer, die aus dem Hermannstal kommen, können das Seelzer Zentrum über die Kanalstraße und dann über die Heimstättenbrücke erreichen. Dafür könne auch die Linie 572 von RegioBus genutzt werden, die unmittelbar am Aufgang zur Heimstättenbrücke an der Haltestelle Kanalstraße hält.

Für den Verkehr gibt es nach Mitteilung der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr ausgeschilderte Umleitungsstrecken:

Die östliche Umleitungsstrecke wird über die Bundesstraße 441 nach Letter über die Klöcknerstraße, Lange-Feld-Straße und Hannoversche Straße sowie umgekehrt in der entgegengesetzten Richtung beschildert.

Die westliche Umleitungsstrecke führt den aus Süden kommenden Verkehr in Richtung Seelze über die B441 nach Gümmer und von dort über die Osnabrücker Landstraße weiter nach Lohnde. Über Calenberger Straße und Krumme Masch erreichen Autofahrer den Stadtteil Seelze.

Von Seelze aus kann die B441 über die Hafenstraße in Lohnde angefahren werden, die für die Dauer der Brückensperrung zur Einbahnstraße wird, teilt die Stadtverwaltung mit. Dies bedeutet aber, dass Lohnde von der B441 aus nicht mehr über die Hafenstraße angefahren werden kann. Die Einbahnregelung sei notwendig, weil die Hafenstraße sehr schmal sei.

Von dem Neubau der Eisenbahnbrücke sind auch Wasser- und Gasleitungen betroffen, teilen die Stadtwerke Hannover mit. Deswegen müssen Kunden zeitweise Gas und Wasser abgestellt werden. Grund ist, dass in dem Bereich, auf dem die neue Brücke vormontiert wird, Gas- und Wasserversorgungsleitungen liegen, die dann umgelegt werden müssen.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
HAZ-Redakteur/in Thomas Tschörner

Seelze – Stadt am Wasser

Seelze ist eine Eisenbahnerstadt – und nah am Wasser gebaut. Die im Westen Hannovers gelegene Stadt besticht durch ihre Mischung aus Industrie und Natur.

Anzeige

Seelze