Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Rauch im Schulflur

Seelze Rauch im Schulflur

Um 10.34 Uhr heulte am Freitag die Sirene auf dem Dedenser Schulgebäude. Dichter Rauch hatte sich im Flur das Hauses ausgebreitet. Nicht einmal fünf Minuten später rückten die ersten Kräfte der Feuerwehr an, um die Kinder zu retten. Was diese aber schon wussten: Es handelte sich um eine Alarmübung.

Voriger Artikel
Job-Paten geben ehrenamtliche Beratung auf
Nächster Artikel
Autobahnanschluss für Harenberg

Jetzt geht's los: Ortsbrandmeister Rene Corterier beginnt, die Gänge mithilfe eines Rauchgenerators einzunebeln.

Quelle: Uwe Kranz

Dedensen. Am Morgen hatte Schulleiterin Annette Werner die 69 Mädchen und Jungen über die bevorstehenden Ereignisse informiert. Trotzdem war unter den Schülern die Aufregung groß. „Wir hatten heute einige Fälle von Bauchschmerzen“, erzählte eine Lehrerin mit einem Augenzwinkern.
Als die Schüler nach der großen Pause wieder in den Klassenräumen verschwunden waren, rückte Ortsbrandmeister Rene Corterier mit einem Rauchgenerator an. Von jetzt an mussten auch die Lehrer in ihren Räumen bleiben, um die realistischen Abläufe nicht zu gefährden. „Mir ist es sehr schwer gefallen nichts zu tun“, erzählte Werner. Denn kurz darauf konnte man im Flur die Hand vor Augen nicht mehr sehen. Feueralarm!
Der 4. Zug der Feuerwehr Seelze rückte mit 27 Mann und fünf Fahrzeugen aus Dedensen, Gümmer und Lohnde an. Auf der Rückseite des Gebäudes wurden die Kinder durch die Fenster der Klassenräume gerettet. Voll konzentriert und leicht angespannt stiegen sie über Fensterbänke und Leitern ins Freie. „Ist ja nur eine Übung“, sagte ein Schüler cool, nachdem er wieder Boden unter den Füßen hatte.
Werner, eine Lehrerin und die Schulsekretärin wurden mit Atemschutz aus dem Lehrerbereich gerettet. Die Schüler hatten zu dieser Zeit schon den Sammelpunkt auf dem Sportplatz erreicht. Nach Ende der Löscharbeiten kehrten sie singend zum Schulgebäude zurück, wo ihnen die Feuerwehrleute die Atemschutzanzüge und weitere Ausrüstung erklärten.
Als sich aller Rauch verzogen hatte, zeigte sich ein Malheur: Löschwasser tropfte in einem Klassenraum von der Decke. Ein Anzeichen dafür, dass das Dach des Schulhauses undicht ist. „Gut, das zu wissen“, sagte Werner, die eine zufriedene Bilanz zog. „Alles weitere werden wir gemeinsam mit der Feuerwehr besprechen.“
Um 11.30 Uhr waren die Einsatzkräfte beim Aufräumen und alle Kinder wieder im Unterricht. Viele werden den Rest des Schultages aber mit ihren Gedanken noch bei dem aufregenden Feuerwehreinsatz gewesen sein.

doc6ri306b7z84u0i58735

Fotostrecke Seelze: Rauch im Schulflur

Zur Bildergalerie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sms57artkw1m1ujcerv
Adventswochenende klingt musikalisch aus

Fotostrecke Seelze: Adventswochenende klingt musikalisch aus