Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Alte Feuerwehrmütze ist "made in Seelze"

Seelze Alte Feuerwehrmütze ist "made in Seelze"

Bei seiner Verabschiedung als Ortsbrandmeister von Seelze hat Alfred Blume eine alte Feuerwehrmütze geschenkt bekommen. Das Besondere daran: Die Mütze ist "made in Seelze" und wurde in der nicht mehr existierenden Werkstatt von Kürschnermeister Erich Reckewerth an der Hannoverschen Straße gefertigt.

Voriger Artikel
Bürgerstiftung Seelze sucht Schmuck
Nächster Artikel
Cordes: Bahntrasse nicht im Wahlkampf nutzen

Alfred Blume (von links) freut sich mit Enkel Ben über die historische Mütze, die ihm Letters Ortsbrandmeister Thomas Landmann geschenkt hat.

Quelle: Thomas Tschörner

Seelze. Letters Ortsbrandmeister Thomas Landmann hatte die Mütze aufgetrieben, die in Seelzes Zentrum produziert wurde. Pelze, Hüte und Mützen gehörten zur Produktpalette des Kürschnermeisters Reckewerth, der sein Geschäft an der Hannoverschen Straße 21 hatte - in einem Gebäude, das heute nicht mehr existiert. "Auf Bestellung hat Reckewerth auch für die Feuerwehr gearbeitet, gewissermaßen im Auftrag der Gemeinde", sagte Blume. Bevor die großen Feuerwehrausstatter in den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts und auch der Versandhandel die Einkleidung und Ausrüstung der Feuerwehrleute übernahmen, sei dies durchaus üblich gewesen. "Mittlerweile wird auch international eingekauft oder entsprechende Aufträge vergeben."

Blume erinnert sich, dass in Seelze beispielsweise Hermann Ahl auch Uniformröcke für die Feuerwehr schneiderte. Weitere Abnehmer von Uniformteilen seien etwa auch die örtlichen Schützenvereine gewesen. Wann die Mütze genau hergestellt wurde, ist unbekannt. Blumes Mütze muss aber mindestens 40 Jahre alt sein. Denn vor etwa 40 Jahren habe Reckewerth sein Fachgeschäft aufgegeben, erinnert sich der Ehrenbrandmeister. Danach sei dort bis zu einem Brand ein Schuhgeschäft betrieben worden.

Die blaue Dienstmütze aus Wollstoff, oft auch als Arbeitsmütze bezeichnet, ist noch gut in Schuss. Wenn es zu kalt war, konnten die Seitenteile zum Schutz der Ohren herunter geklappt werden. "Das war wichtig, wenn es aufs Wasser ging." Bis vor knapp zehn Jahren sei das Modell noch in Gebrauch gewesen. Inzwischen sei es auch bei der traditionsbewussten Feuerwehr aus der Mode gekommen. Blume hat also von Landmann ein Sammlerstück erhalten, das offiziell nicht mehr ausgegeben wird. Und sie passt auch noch zu seinem Rang in der Feuerwehr. Die silberne Litze, die den Deckel umrandet, weist sie als Kopfbedeckung eines Brandmeisters aus. "Sonst wäre sie mit einer roten Biese verziert gewesen."

doc6pocrw8e8gxxlrf7lrr

Fotostrecke Seelze: Alte Feuerwehrmütze ist "made in Seelze"

Zur Bildergalerie

Von Thomas Tschörner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sk57c68q35tofxqhd8
Seelzer rettet Flüchtlinge aus dem Mittelmeer

Fotostrecke Seelze: Seelzer rettet Flüchtlinge aus dem Mittelmeer