Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Boxer paddeln den Teams davon

Letter Boxer paddeln den Teams davon

Was für ein Spaß. Und was für ein Glück. Bei angenehmen 26 Grad Celsius, bedecktem Himmel und einer frischen Brise lieferten sich Sonntag acht Drachenboote auf dem Stichkanal packende Rennen. Die Zuschauer feuerten die Mannschaften von der Uferböschung und der Brücke aus an.

Voriger Artikel
26 haben die 1 vor dem Komma
Nächster Artikel
Gute Resonanz zum Muse-Auftakt

Das Boot (großes Bild, vorn) des Boxsportclubs Hannover-Seelze zieht überlegen an der jungen Mannschaft der Boxer im gelben Boot vorbei. Die Zuschauer verfolgen die Rennen von der Uferböschung aus. Laura Weißhaar trommelt für die Battery Devils, hilft aber auch bei anderen Teams aus.

Quelle: Treeske Hönemann

Seelze. Der Vorjahressieger, die Almhorster Recken, eröffneten das Spektakel gegen 10.30 Uhr und siegten gegen den Boxsportclub-Jugend. Zwölf Boote waren ursprünglich für das Rennen gemeldet. Der Organisator, die städtische Jugendpflege, kassierte allerdings einige Absagen und musste sich einen neuen Modus überlegen. Alle Teams traten in der Vorrunde dreimal an, die Trostrunde fiel aus.

Eine heiße Wettfahrt auf dem Mittellandkanal haben sich die Teams beim Drachenbootrennen auf dem Mittellandkanal geliefert.

Zur Bildergalerie

Den Zuschauern war das egal. Sie hatten ihren Spaß. Das galt auch für die Mannschaften, die aus 20 Personen, davon mindestens sechs Frauen, bestanden. „Die Rennen sind klasse, weil wir ein tolles Team sind. Wir haben nur einmal trainiert. Und in dieser Besetzung heute sind wir noch nie gepaddelt“, sagte die Almhorster Bürgermeisterin Petra Cordes. Schließlich hätten sie reichlich Absagen bekommen. „Den letzten Mann im Boot haben wir heute früh aus dem Bett geklingelt“, so Cordes. Es hat sich gelohnt. Die Recken belegten am Ende den dritten Platz.

„Alle machen alles zusammen. Herkunft und Sprache spielen keine Rolle“, sagte Integrationslotsin Nese Karabük, die mit im Boot des Teams Gelebte Vielfalt - Kursana saß. Ihre Mannschaft musste sich mehrmals geschlagen geben und kam über die Vorrunde nicht hinaus. Viel besser schnitten die Routiniers vom Boxsportclub Hannover-Seelze ab, obwohl sie in der Vorrunde einmal die Almhorster Recken an sich vorbeiziehen lassen mussten. Für sie reichte es dennoch für den ersten Platz.

„Klar sind wir ehrgeizig, einen Pokal wollen wir schon erringen. Aber das Schöne ist doch, die Sportart bringt die Menschen zusammen. Einer hilft beim anderen sogar aus“, sagte Jugendpfleger Arthur Mattheis. Ausgeholfen bei den Boxern und beim Team Seelze-Süd hat Laura Weißhaar, eigentlich Trommlerin bei den Battery Devils. Die Teufel errangen den vierten Platz. Auf den zweiten Platz des Spektakels paddelte sich das Team Seelze-Süd. Es bestand aus Bürgern des Ortsteils, die sich für das Rennen zusammengefunden hatten.

Von Treeske Hönemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Treeske Hönemann

doc6sl4tkiqsl1lqcnfizj
Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe

Fotostrecke Seelze: Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe