Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Obst und Gemüse sind der Renner

Seelze Obst und Gemüse sind der Renner

Besucher der Brüder-Grimm-Schule sehen es gleich beim Eintritt: Seit Beginn des neuen Schuljahres nimmt die Grundschule am niedersächsischen Schulobstprogramm teil – so ist es auf dem DIN A 4 großen Plakat an der Eingangstür zu lesen.

Voriger Artikel
Die Feuerwehr ist gut vernetzt
Nächster Artikel
200 Gäste schunkeln mit Uta Carina

Die Schüler der Brüder-Grimm-Schule lieben das neue Obstangebot an ihrer Schule.

Quelle: Remmer

Letter. "Wir haben uns bereits Ostern beworben und kurz vor den Sommerferien erfahren, dass es geklappt hat", berichtet Schulleiterin Betty Ahrens erfreut.
Nun fährt jeden Montag der Obstwagen auf dem Schulhof der Brüder-Grim-Schule vor, und die grünen Obstkisten werden im Keller abgestellt. Lange verweilen sie dort allerdings nicht, denn kurz darauf steht schon der Organisationsdienst der einzelnen Klassen parat und bringt die Kisten in den Klassenraum, wo sie von ihren Mitschülern schon sehnsüchtig erwartet werden. "Die Obstkisten werden von den Kindern mit Begeisterung angenommen", sagt Ahrens. Und die siebenjährige Mila ergänzt: "Manche Kinder haben von zuhause kein Mittagessen mit. Da ist es praktisch, wenn man sich etwas aus der Obstkiste nehmen kann."
Dreihundert Gramm Obst pro Woche und Kind sind in der bunten Mischung enthalten, aufgeteilt in jeweils drei verschiedene Sorten, die je nach Saison wechseln. Aktuell sind es Pflaumen, Bananen und weiße Rübchen – alles in Bioqualität. "Wir hatten auch schon Mohrrüben, Tomaten, Weintrauben und Äpfel", zählt Ahrens auf. Eben alles, was mit den Händen einfach zu essen und in den Mund zu nehmen ist. Das Schöne sei, dass die Kinder wirklich alles mögen und essen. "Nur einmal, da gab es es Radieschen, und die waren zu scharf", sagt die Klassengemeinschaft unisono.
Das Schulobst- und -gemüseprogramm wird in Niedersachsen flächendeckend angeboten. Finanziert wird es vom Landwirtschaftsministerium. Die Lieferanten sind in der Regel in der Region ansässig. So bekommt die Grundschule in Letter ihr Obst und Gemüse aus Pattensen.
Vorerst werden die teilnehmenden Schulen für das Schulobstprogramm für ein Jahr ausgewählt. Eine langfristige Teilnahme an dem Programm ist aber seitens des Landwirtschaftsministeriums möglich und sogar wünschenswert, um dadurch einen nachhaltigen Effekt auf das Ernährungsverhalten von Kindern und Jugendlichen zu erreichen. Mehr Informationen zum Schulobst finden Interessierte im Internet unter schulobst.niedersachsen.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soti47y5iw2sdm9hn8
Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen

Fotostrecke Seelze: Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen