Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Polizei rettet zwei Hunde vor dem Hitzetod

Seelze Polizei rettet zwei Hunde vor dem Hitzetod

In letzter Minute konnte die Polizei am Wochenende zwei Chihuahuas aus einem Auto in Letter retten. Die Hundehalterin hatte ihren Wagen am Möllerkamp geparkt und die Tiere im Wageninneren stundenlang sich selbst überlassen. Die Polizei stellte Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Voriger Artikel
Dieb stößt Mitarbeiter aus dem Fluchtweg
Nächster Artikel
Stadt stockt Zahl der Auszubildenden auf

Chihuahuas brauchen Abkühlung bei warmen Temperaturen.

Quelle: dpa/Symbolfoto

Letter. Lange hätten die beiden jungen Hunde das wohl nicht mehr ausgehalten. Als Passanten gegen 20.35 Uhr die Polizei alarmierten und den Beamten mitteilten, dass sich in dem geparkten Auto am Möllerkamp eine Hundebox mit zwei Hunden befände, waren die Tiere schon mehrere Stunden in dem Kleinwagen eingesperrt. Als die Polizisten schließlich die Seitenscheibe des Peugeots einschlugen, um die Tiere zu retten, waren die Vierbeiner bereits in einem sehr schlechten Zustand. Einer der beiden lag in einem apathischen Zustand in einer Ecke seines Käfigs, der andere bellte fortwährend.

Da die Polizei die Hundehalterin nicht zeitnah ausfindig machen konnte, brachten die Beamten die beiden Chihuahuas ins Tierheim nach Langenhagen. Dort konnte die 52-jährige Frau aus Hannover die beiden dann am Sonntag wieder abholen. Da die Polizei Strafanzeigen wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz gestellt hat, kann ihr Verhalten zur Folge haben, dass das Veterinäramt eine Überprüfung des Gesundheitszustands der Hunde durch einen Amtstierarzt anordnet.

"Hunde gehören nicht in ein Auto, und schon gar nicht im Sommer", sagt Arvid Possekel vom Tierschutzverein Hannover, der das Tierheim in Langenhagen betreibt. Auch wenn der Himmel bedeckt ist und die Temperaturen nur etwa 20 Grad betragen, heize sich ein Auto innerhalb kürzester Zeit extrem auf. Temperaturen zwischen 60 und 80 Grad seien da schnell erreicht. "Wir erleben solche Fälle, da ist der Hund nach 20 Minuten im Auto tot", erzählt Possenkel. Hunde kühlten über ihre Zunge, und nach kurzer Zeit habe die Luftfeuchtigkeit im Auto die 100 Prozent Marke geknackt und das Prinzip Verdunstung funktioniere nicht mehr.

Wer seinem Vierbeiner bei sommerlichen Temperaturen etwas Gutes tun möchte, sollte lange Spaziergänge oder gar Joggingrunden nicht in die Mittagszeit, sondern lieber in die frühen Morgen- oder Abendstunden legen. Hunde, die gerne ins Wasser gehen, sollten auch die Möglichkeit zum Schwimmen haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Sandra Remmer

doc6slmj2u40cglbrsml5g
Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius

Fotostrecke Seelze: Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius