Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Die musikalische Reise ist ausgebucht

Kirchwehren Die musikalische Reise ist ausgebucht

Kein einziger Platz blieb frei am Sonnabendabend in der Dreieinigkeitskirche. Sie waren gekommen, um dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr sowie dem Vororchester bei einer musikalischen Reise durch Europa zu lauschen.

Voriger Artikel
Stadt muss mit Einschränkungen rechnen
Nächster Artikel
Die Lesestube ist immer aktuell

Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr unter Leitung von Jonas Kruse ernten für ihre musikalische Reise durch Europa stürmischen Beifall.

Quelle: Remmer

Kirchwehren. Kein einziger Platz blieb frei am Sonnabendabend in der Dreieinigkeitskirche. Dicht gedrängt saßen die Kirchwehrener auf den Bänken, und auch auf der Empore war ein Durchkommen kaum mehr möglich. „Es freut uns, dass unsere Musik wertgeschätzt wird“, sagte Tanja Taddey vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr, der zu einer musikalischen Reise quer durch Europa eingeladen hatte. Auftakt machte das Vororchester, das erst im September gegründet wurde. „Es ist mutig, dass sie sich trauen, vor so einem großen Publikum vorzuspielen“, lobte Taddey ihre Schützlinge. Und wenn auch nicht jeder Ton zu hundert Prozent formvollendet war, so klang es doch recht beeindruckend, was die jungen Nachwuchsmusiker zum Besten gaben. Umso mehr, wenn man weiß, dass die meisten Kinder ihre Instrumente gerade einmal seit einem Vierteljahr erlernen. „Wir wollen zeigen, was in drei Monaten möglich ist“, erläuterte Taddey. Das Vororchester basiere auf einem ähnlichen Konzept wie das der Bläserklassen, die an vielen Schulen angeboten werden. Inzwischen hätten sie sogar schon zwei Kindertrompeten anschaffen können, um den Kindern auch anatomisch gerecht zu werden.

Nachdem der Nachwuchs sein Vorspiel beendet hatte, begann die Reise, bei der auch die Europahymne, Beethovens „Ode an die Freude“, nicht fehlen durfte. Wer beim Zwischenstopp in Paris die Augen schloss, konnte sich beim „Phantom der Oper“ durchaus in ein Broadway-Theater versetzt fühlen. Dabei haben die Flöten, die das Gehörte mit ihren warmen Tönen untermalten, ein besonderes Klangerlebnis geschaffen.

Von Sandra Remmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slmj2u40cglbrsml5g
Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius

Fotostrecke Seelze: Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius