Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kinder zeigen Grenzen auf

Seelze Kinder zeigen Grenzen auf

"Die Kinder sollen lernen zu sagen, was sie wollen und was nicht", erzählt Annemarie Persson. Die Leiterin der Kindertagesstätte St. Michael organisiert seit sechs Jahren gemeinsam mit der WingTsun-Schule Gewaltpräventionskurse für die Schulanfänger. Die Kosten übernahm in diesem Jahr die Sparkasse.

Voriger Artikel
Schmidt rügt Kirchenvorstand
Nächster Artikel
Rat stimmt über Entwurf für Grundschule ab

Laut und deutlich die Meinung sagen: Das lernten die Schulanfänger der Kindertagesstätte St. Michael beim Gewaltpräventionskurs der WingTsun-Schule.

Quelle: Rebecca Hürter

Seelze. Drei Kinder sitzen in einem Sandkasten. Plötzlich kommt ein fremder Mann vorbei und fragt, ob sie ihm bei der Suche nach seiner Katze helfen können. Wie sollen sich die Kinder verhalten? Laut nach Mama schreien und nicht mit dem Fremden sprechen, ist die Antwort von Thomas Scheidler von der Seelzer WingTsun-Schule. Mit den 14 Kindern der katholischen Kindertagesstätte, die dieses Jahr eingeschult werden, stellte er im Gemeindehaus der Kirche Heilige Dreifaltigkeit einige Situationen nach. Die Sechsjährigen sollten lernen, wie sie sich fremden Menschen gegenüber am besten verhalten und wie sie diese auf Abstand halten können.

"Es ist wichtig, dass früh mit solchen Übungen eingesetzt wird", ist Persson überzeugt. Die Kinder sollen ihrer Ansicht nach schon in ganz jungen Jahren lernen, nein zu sagen, Grenzen aufzuzeigen und ihre Meinung deutlich zu machen. Für die Schulanfänger werden in der Kindertagesstätte jedes Jahr einige Aktionen umgesetzt: Ihnen soll schon bevor sie in die Schule kommen dabei geholfen werden, eigenständig Verantwortung zu übernehmen.

Besonders freute sich die Leiterin der Kindertagesstätte darüber, dass in diesem Jahr die Kosten für den Kurs in Höhe von 285 Euro von der Sparkasse getragen werden. Der Förderverein der Kindertagesstätte hatte mit Martin Fritzen von der Sparkasse Kontakt aufgenommen. "Es ist schön, eine ganze Aktion zu finanzieren. So wissen wir ganz genau, was mit dem Spendengeld umgesetzt werden kann", sagt Fritzen. Vor Ort verschaffte er sich einen Eindruck von dem Gewaltpräventionskurs.

Von Rebecca Hürter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl4tkiqsl1lqcnfizj
Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe

Fotostrecke Seelze: Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe