Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Großer Einsatz für alle beim Freiwilligentag

Letter Großer Einsatz für alle beim Freiwilligentag

Ehrenamt macht Spaß - das konnten die Letteraner am Sonnabend beim Freiwilligentag erleben. Die Stadt Seelze und die Arbeitsgruppe „Letter kreativ - Bürger für Bürger“ hatten 14 Mitmachaktionen im ganzen Stadtteil organisiert.

Voriger Artikel
Flüchtlinge dürfen arbeiten
Nächster Artikel
Malteser-Projekt jetzt in der Grundschule

Afghanische Spezialitäten: Bibigul Rahimi (hinten) und Rana Nosrat bereiten Teigtaschen zu. 

Quelle: Laura Fienemann

Letter. Bei dem Aktionstag hatten Vereine die Möglichkeit, sich vorzustellen und Freiwillige für sich zu gewinnen. Die Letteraner wiederum konnten sich für einen Tag davon überzeugen, wie bunt und vielfältig das Ehrenamt sein kann. Für jedes Interesse war etwas dabei - obwohl nicht jedes der geplanten Angebote stattfinden konnte.

Zufrieden zeigte sich die SG Letter 05: Der Verein hat beim Freiwilligentag zwar keinen Schiedsrichtercoach gefunden, kann sich aber über drei neue Jungschiedsrichter freuen. Im Erzählcafé des Vereins Letter-fit ging es gemütlich zu: Mit dem Landtagsabgeordnetem Max Matthiesen sichteten die Letteraner alte Fotos und versuchten der Frage „Wo kommen wir eigentlich her?“ auf die Spur zu kommen.

Das DRK frischte bei 15 Freiwilligen den Erste-Hilfe-Kurs auf. Einen Schwerpunkt legte Ausbilder Wilfried Wesemann auf Senioren: „Ältere Menschen sollen nicht glauben, sie würden nicht mehr gebraucht.“ Der Diabetikerbund maß den Blutzuckerspiegel. „Man macht viel zu wenig für die Vorsorge“, fand Besucherin Heidi Kosidowski.

Auch draußen gab es Neues zu entdecken. Auf dem Kastanienplatz warb die Jugendfeuerwehr für Nachwuchs. Die Mitglieder erklärten Kindern ihre Fahrzeuge und präsentierten eine Löschübung, bei der deutlich wurde, wie wichtig Kameradschaft ist. Wer richtig mit anpacken wollte, konnte helfen, das Außengelände der Kinderkrippen von Kribbel-Krabbel winterfest zu machen. Bäume und Hecken schneiden, den Sandkasten sieben und streichen - das war das Richtige für viele Eltern, Kinder und vier Freiwillige der Gärtnerei Pöpperling. Auch drei Flüchtlinge aus Eritrea machten mit. „Ich möchte mit Deutschen zusammen helfen“, sagte Abdu Mohammed. Dass der Freiwilligentag ein Ort des internationalen Miteinanders sein kann, zeigte auch die Kochaktion der Integrationslotsen. Gemeinsam bereiteten Menschen verschiedener Nationalitäten die türkische Süßspeise Baklava sowie kurdische und afghanische Teigtaschen zu.

„Wir müssen noch an der Idee arbeiten“

„Die Idee ist geboren, jetzt muss man daran arbeiten“ – so lautet das Fazit, das Martina Krapp, die Ehrenamtslotsin der Stadt, nach dem Freiwilligentag zieht. Sie und viele Vereine hätten sich eine größere Beteiligung gewünscht: Drei der 14 vorgesehenen Aktionen mussten ausfallen. Weil es nur eine Anmeldung zur Gottesdienstwerkstatt St. Michael gab, wurde diese abgesagt. Zudem kamen die für die Kreativwerkstatt der Stadtjugendpflege und für den Zirkus der Pfadfinder Seelze/Lohnde angemeldeten Kinder nicht. Darum musste auch der geplante Zirkusauftritt beim Abschiedsfest gestrichen werden. Warum die Resonanz zu wünschen übrig ließ, kann Krapp sich nicht erklären. In einer Nachbesprechung wollen alle Organisatoren Bilanz ziehen und überlegen, wie der Freiwilligentag noch attraktiver gestaltet werden könnte.

Denkbar sei eine Art Ehrenamtsbörse an einem zentralen Ort, wo es mehr Synergieeffekte gebe, meint Krapp. An die Idee des Freiwilligentages glaubt sie trotzdem. Sie hält auch einen Rhythmus von zwei Jahren weiterhin für realistisch. Nach 2013 wurde das Programm in Letter in diesem Jahr zum zweiten Mal organisiert. Viel Freude hat der Tag aber denen gemacht, die dabei waren. So stehen etwa Überlegungen an, das Erzählcafé längerfristig in Letter zu etablieren. Wie groß die Bereitschaft zu helfen ist, hat vor allem die Flaschendeckel-Sammelaktion der Arbeitsgruppe „Letter kreativ“ gezeigt: Menschen in allen Stadtteilen haben mehr als 700 Kilogramm Plastikdeckel gesammelt, die an ein Recyclingunternehmen verkauft werden. Der Erlös von rund 210 Euro wird für die Ausbildung von Assistenzhunden gespendet.

Von Laura Fienemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sms57artkw1m1ujcerv
Adventswochenende klingt musikalisch aus

Fotostrecke Seelze: Adventswochenende klingt musikalisch aus