Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Rat entscheidet über neue Grundschulen

Seelze Rat entscheidet über neue Grundschulen

Über neue Grundschulen für Seelze-Süd und Harenberg berät der Rat der Stadt Seelze am Donnerstag, 27. April. Außerdem geht es in der Sitzung unter anderem um die neuen Räume für den fünften Jahrgang der Integrierten Gesamtschule (IGS), mit dem die IGS nach den Sommerferien ihren Betrieb aufnimmt.

Voriger Artikel
SG Letter eröffnet die Beachvolleyballsaison
Nächster Artikel
Heimatmuseum präsentiert "Gegensätze"

Der Rat tagt im Forum der Geschwister-Scholl-Schule.

Quelle: Thomas Tschörner

Seelze. Im Grundschulbereich will die Stadt ein Paket aus Regenbogenschule und zwei neuen Grundschulen in Seelze-Süd und Harenberg schnüren: Für alle drei Standorte soll es maximal neun Züge, also Klassen pro Jahrgang geben, und die Kosten sollen insgesamt auf 25 Millionen Euro begrenzt werden. Neu ist eine Anregung aus dem Ausschuss für Bildung und Freizeit, nachdem die geplanten Ganztgagsgrundschulen mit jeweils einer Mehrzweckhalle in Harenberg und Seelze-Süd gleichzeitig realisiert werden sollen. In Harenberg soll zudem beim Kauf des Grundstücks für die Grundschule auch die Möglichkeit des Baus einer Kindertagesstätte vorgesehen werden. Der Plan, sowohl in Seelze-Süd als auch in Harenberg eine Grundschule zu bauen, ist ein Kompromiss. Vorangegangen war eine Debatte, bei der SPD und Grüne für Seelze-Süd als Standort waren und Verwaltung, CDU sowie viele Eltern sich für Harenberg ausgesprochen hatten.

Der Rat spricht zudem über die neuen Räume des ersten fünften Jahrgangs der neuen Integrierten Gesamtschule (IGS), die nach den Sommerferien im Schulzentrum Seelze starten soll. Für rund 345.000 Euro sollen acht Räume im ersten Obergeschoss des Trakts der Ostseite renoviert werden. Die Verwaltung begründet die Wahl dieser Räume damit, dass so der Schulalltag der beiden anderen Schulen - Haupt- und Realschule - nicht zu stark beeinträchtigt wird. Für die IGS soll es sechs Klassenzimmer, einschließlich sogenannter Lernbüros, einen multifunktionalen Medienraum, der auch als Differenzierungsraum genutzt werden kann, sowie eine Lehrerstation geben. Größter Posten bei den Kosten ist mit circa 185.000 Euro die Ausstattung der Räume mit unter anderem inklusionsgerechten Möbeln und interaktiven Tafeln. Für die Medienausstattung sind rund 40.000 Euro vorgesehen. Für allgemeine Baumaßnahmen wie Maler-, Elektro- und Bodenbelagsarbeiten fallen etwa 120.000 Euro an. Die Verwaltung mahnt in ihrer Vorlage zur Eile: Damit voraussichtlich 130 bis 150 Kinder in der neuen Schule unterrichtet werden können, müssten alle Arbeiten eng terminiert vergeben werden. Auch die Ausstattung der Räume müsse schnellstmöglich in Angriff genommen werden.

In der Sitzung geht es unter anderem auch um Anträge von CDU und Grünen zu Einsparmöglichkeiten, Gebäudekosten und öffentlichen Parkplätzen. Beginn ist um 19 Uhr im Forum der Geschwister-Scholl-Schule.

doc6ucvvazlge1rbo01c16

Östlich der Straße Kirchbuschweg könnte im geplanten vierten Bauabschnitt von Seelze-Süd auch eine neue Grundschule entstehen.

Quelle: Thomas Tschörner (Archiv)
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x82e9oz7euqutffnyd
Die Roten gewinnen den Seelzer Stadtpokal

Fotostrecke Seelze: Die Roten gewinnen den Seelzer Stadtpokal