Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
IGS braucht 96 Schüler für jeden Jahrgang

Seelze IGS braucht 96 Schüler für jeden Jahrgang

Die SPD-Fraktion fordert die Einrichtung einer Integrierten Gesamtschule (IGS) im Schulzentrum Seelze zum 1. August 2017. Dabei soll eine eigene gymnasiale Oberstufe möglich sein, Haupt- und Realschule würden aufgehoben.

Voriger Artikel
Kinderchor fährt erstmals mit dem Sessellift
Nächster Artikel
Velber ist bei Bauwilligen heiß begehrt

Im Seelzer Schulzentrum soll eine IGS eingerichtet werden.

Quelle: Jens Schulze (Symbolbild)

Seelze. Die Verwaltung nennt jetzt die rechtlichen Voraussetzungen in einer Vorlage, die in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bildung und Freizeit behandelt wird.

Eine neue IGS muss langfristig, für mindestens zehn Jahre, eine Mindestgröße von vier Zügen erreichen. Dies bedeutet, dass pro Jahrgangsstufe mindestens 96 Schüler erforderlich sind. Nach der aktuellen Statistik werden zum Schuljahr 2016/2017 voraussichtlich 292 Schüler die vierten Klassen verlassen. Zum letzten Schuljahresbeginn 2014/2015 hatten sich 100 Schüler für das Schulzentrum Seelze entschieden. Erfüllt werden müssen zudem nach Einschätzung der Verwaltung unter anderem folgende Bedingungen:

Umfrage: Mit einer Befragung muss das Interesse der Eltern ermittelt werden.

Andere Schulformen: Der Besuch einer Hauptschule und einer Realschule muss unter zumutbaren Bedingungen gewährleistet bleiben. Die Stadt muss deshalb Gespräche mit den Nachbarkommunen Garbsen und Hannover führen.

Ganztagsbetrieb: Eine neue IGS ist nicht automatisch eine Ganztagsschule. Der Ganztagsbetrieb muss gesondert beantragt werden, bis spätestens 31. Oktober eines Jahres für das folgende Schuljahr.

Beteiligung: Stadtelternrat und Schülervertretung sind an dem Verfahren zu beteiligen.

Oberstufe: Eine IGS wird zunächst nur für den Sekundarbereich I genehmigt. Von einer Oberstufe rät die Verwaltung ohnehin ab, weil dafür eine Vierzügigkeit optimal wäre. In den vergangenen Jahren lag die Zahl der Oberstufenschüler zwischen 140 bis 170. Eine „Teilung“ würde dem Georg-Büchner-Gymnasium schaden.

Raumprogramm: Die Verwaltung weist darauf hin, dass eine Gesamtschule deutlich mehr Räume benötigt. Auch Räume für Lehrer und Schulverwaltung müssten umgestaltet werden.

Mensa: Die vorhandene Mensa ist zu klein.

IGS ist Thema im Ausschuss

Mit der Stellungnahme der Verwaltung zu der von der SPD-Fraktion beantragten Integrierten Gesamtschule beschäftigt sich der Ausschuss für Bildung und Freizeit am Dienstag, 30. Juni. Auf der Tagesordnung der um 17.30 Uhr im Forum der Geschwister-Scholl-Schule beginnenden Sitzung steht auch ein Bericht über die Außensportanlage am Schulzentrum Seelze. Die Verwaltung berichtet außerdem über den Umgang mit der Umsatzsteuerpflicht für städtische Zuschüsse an Vereine sowie über den derzeitigen Sachstand bei den geplanten Ganztagsgrundschulen. Bereits zum nächsten Schuljahr sollen die Regenbogenschule in Seelze und die Brüder-Grimm-Schule in Letter den Ganztagsbetrieb aufnehmen. Zu Beginn können Einwohner Fragen stellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sms57artkw1m1ujcerv
Adventswochenende klingt musikalisch aus

Fotostrecke Seelze: Adventswochenende klingt musikalisch aus