Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Plastikdeckel finanzieren Assistenzhunde

Seelze Plastikdeckel finanzieren Assistenzhunde

Im Kursana Domizil, bei der Lebenshilfe und in der Brüder-Grimm-Schule werden vom Verein "Assistenhunde Deutschland" Plastikdeckel gesammelt. Drei in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen konnte der Verein bereits das Leben erleichtern. Jetzt wird nach neuen Bewerbern für Assistenzhunde gesucht.

Voriger Artikel
Polizei warnt vor Einbrüchen
Nächster Artikel
SPD hat viele Fragen zum Alten Rathaus

Die Leiterin des Kursana Domizils, Elisabeth Mechelhoff (rechts), übergibt Bernhard und Nicole Brunner mit Cayenne eine gefüllte Tonne mit Plastikdeckeln.

Quelle: Rebecca Hürter

Letter. Cayenne kann Schuhe ausziehen, Türen öffnen, an der Kasse bezahlen und die Waschmaschine ausräumen. Schon seit sieben Jahren hilft die neunjährige Labradorhündin Nicole Brunner in ihrem Alltag. Mit etwa 50 Aufforderungen verständigt sich Brunner, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist, mit Cayenne. In französischer Sprache, denn Cayenne kommt aus Frankreich. In Alençon in der Normandie wurde sie zum Assistenzhund ausgebildet.

"Ich möchte, dass dieses Konzept auch in Deutschland bekannt wird", sagt Brunner. Um anderen Menschen die wertvolle Hilfe eines Assistenzhundes zu ermöglichen, hat die Wunstorferin im Jahr 2011 gemeinsam mit ihrer Familie und einigen Freunden den Verein "Assistenzhunde Deutschland" gegründet. Seitdem haben drei in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen durch Geld des Vereins einen Hund aus der Handi'Chiens Schule in Frankreich bekommen.

14.000 Euro muss für einen ausgebildeten Assistenzhund bezahlt werden: Deshalb stand am Anfang der Vereinsarbeit die Frage, wie Geld gewonnen werden kann. Die Idee, Flaschendeckel für den guten Zweck zu sammeln und an ein Recyclingunternehmen zu verkaufen, hat Brunner ebenfalls aus Frankreich übernommen. An verschiedenen Orten in der Region Hannover, aber auch in Goslar, Braunschweig, Peine und im Ruhrgebiet hat der Verein gelbe Sammeltonnen aufgestellt.

Regelmäßig werden die gesammelten Deckel in Wunstorf in einen etwa 30 Kubikmeter großen Container gekippt. Vier gefüllte Container wurden mittlerweile von dem Recyclingunternehmen abgeholt: Dadurch sind etwa 7.500 Euro in die Vereinskasse geflossen. Die übrigen Kosten für die drei angeschafften Assistenzhunde wurden durch private Spenden und Gelder von Firmen zusammengetragen.

Wer Interesse an der Arbeit des Vereins hat, kann sich über die Mailadresse assistenzhunde@web.de bei Brunner melden. Brunner nimmt Anfragen von Bewerbern entgegen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und gerne im Alltag einen Assistenzhund an ihrer Seite hätten.

Weitere Informationen gibt es auf der Internseite assistenzhunde-deutschland.de. Dort sind alle Sammelstellen für Plastikdeckel aufgelistet. Neben den angegebenen Orten in Seelze und Letter können beispielsweise auch in Garbsen im Geschäft "B&B Spielwelt", Hannoversche Straße 23, und bei der Pari-Kindertagesstätte, Graf-Stauffenberg-Straße 2, Deckel abgegeben werden.

Von Rebecca Hürter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soti47y5iw2sdm9hn8
Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen

Fotostrecke Seelze: Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen