Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Manege frei im Zirkuszelt in Lohnde

Lohnde Manege frei im Zirkuszelt in Lohnde

Akrobatik, Jonglage und Tierdressur - drei Tage lang haben die Grundschüler der Astrid-Lindgren-Schule intensiv geprobt. Am Mittwochabend zeigten sie, was sie im Projektzirkus Rasch gelernt haben.

Voriger Artikel
Träger für Jedermann-Kaufhaus gesucht
Nächster Artikel
Müllentsorgung beschäftigt Senioren

Die frechen Clowns bringen Musik und Gelächter in die Manege.

Quelle: Hürter

Lohnde. Der Geruch nach Popcorn, Zuckerwatte und Sägespäne, dicht gedrängte Menschen auf den Holzbänken im Publikum und dann: Vorhang auf und Manege frei. Nach drei Tagen intensivem Proben zeigten die Grundschüler der Astrid-Lindgren-Schule in Lohnde und der dazugehörigen Außenstelle in Almhorst am Mittwochabend bei der Premiere im Zirkuszelt auf dem Sportplatz, was sie gelernt hatten. Und das war so einiges: Zu waghalsigen Pyramiden stapelten sich die Akrobaten, Voltigierübungen auf dem Pferd zeigten die Kunstreiter, ein Händchen für Ziegen hatten die Dompteure, lautes Gelächter und tosenden Applaus ernteten die Clowns, in beachtlicher Höhe schwebten die Trapezkünstler, und eine gehörige Portion Mut bewiesen die Schlangendamen. Mancher Vater oder manche Mutter zitterte ordentlich, als der Sprössling sich als Fakir verkleidet auf ein Nagelbrett legte oder barfuß über einen Scherbenhaufen schritt.

„Wir versuchen, dass der Projektzirkus alle vier Jahre zu uns nach Lohnde kommt, sodass jedes Kind im Laufe der Grundschulzeit einmal daran teilnehmen kann“, sagt Schulleiterin Manuela Decker. Kinder, die gerade nicht im Zirkuszelt mit Proben beschäftigt waren, hätten sich in den Klassenzimmern mit dem Thema Zirkus befasst. „Die ganze Projektwoche steht unter diesem Motto“, erklärt Decker. So bauten sie zum Beispiel eine Zirkusmanege aus Pappe nach, hatten zahlreiche Zirkuslektüre zum Lesen oder nutzten die Sportangebote wie Jonglieren oder Balancieren. „Es ist toll zu sehen, was die Kinder in dieser Zeit lernen und wie sie zum Teil über sich selbst hinaus wachsen“, berichtet die Schulleiterin. Weil 185 Kinder für den Projektzirkus zu viel sind, waren die Jungen und Mädchen nach A- und B-Klassen in zwei Gruppen geteilt. Nach der Premiere am Mittwoch stand gestern Abend die zweite Gruppe im Mittelpunkt der Zirkusmanege. Neben einem Betrag, den die Eltern entrichtet haben, ermöglichten Zuschüsse der beiden Fördervereine die Zirkuswoche in Lohnde.

von Sandra Remmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soti47y5iw2sdm9hn8
Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen

Fotostrecke Seelze: Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen