Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Die Ehe begann mit einem starken Sturm

Seelze Die Ehe begann mit einem starken Sturm

Bei einer Hochzeit im Hochsommer sollte das Wetter stimmen. Doch als Irmgard und Günter Borges am 24. August 1956 in Harenberg vor den Traualtar traten, zog ein gewaltiger Sturm auf. "So stürmisch ist unsere Ehe aber nicht geworden", scherzt Günter Borges am Tag seiner Diamantenen Hochzeit.

Voriger Artikel
CDU will höhere Beteiligung bei Kommunalwahl
Nächster Artikel
Hitzige Diskussion im Westen um Bahntrasse

Am 24. August 1956 traten Irmgard und Günter Borges vor den Traualtar.

Quelle: Rebecca Hürter

Harenberg. "Mein Schleier wehte im Wind und musste immer neu befestigt werden", erinnert sich Irmgard Borges an ihren Hochzeitstag. Durch den Sturm ist damals auch die Elektrizität ausgefallen: Das ganze Hochzeitsessen musste bei den Nachbarn zubereitet werden, die Strom hatten. Trotz der Komplikationen erinnern sich die Eheleute  bis heute gern an ihren "Hochzeitstag mit Hindernissen".

"Wir haben die beste Ehe, die es gibt", betont Günter Borges. Kennengelernt hat sich das Paar etwa zwei Jahre vor der Hochzeit. Irmgard war aus ihrer Heimat Woltwiesche bei Lengede nach Harenberg gezogen, um in der Höfestraße, ehemals Dorfstraße, als Haushälterin zu arbeiten. Dort wurde ihr heutiger Ehemann auf sie aufmerksam. "Mein Bruder musste damals den Boten spielen", erzählt Günter Borges.

In der Straße, in der sich die beiden ineinander verliebten, wohnen Irmgard und Günter Borges noch heute. Und auch die Kinder Rainer und Angelika leben noch in ihrem Heimatort. Sohn Carsten ist nach Schwarmstedt gezogen, kommt aber häufig zu Besuch.

Das Dorfleben hat für Familie Borges stets eine wichtige Rolle gespielt. Bis heute sind der 84-jährige Günter und seine 82-jährige Frau gerne bei Dorffesten dabei. Dort werden sie von den Harenbergern herzlich begrüßt: Denn Günter Borges war 18 Jahre lang Ortsbrandmeister und ist deshalb in Harenberg bekannt. Die Eheleute waren auch 60 Jahre Mitglieder im Gesangverein.

Die Liebe zur Musik verbindet die ganze Familie: Im Jahr 1982 gehörte Günter Borges zu den Gründungsmitgliedern des Feuerwehrorchesters, in dem er viele Jahre Saxofon gespielt hat. Mit Trompete und Tenorhorn unterstützen die Kinder Rainer und Angelika das Orchester auch heute noch.

Mit Kindern, vier Enkeln, zwei Urenkeln und einigen Freunden feiern Irmgard und Günter Borges am Sonntag ihren Ehrentag: Ob bis dahin wieder ein Sommersturm aufzieht?

Von Rebecca Hürter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slmj2u40cglbrsml5g
Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius

Fotostrecke Seelze: Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius