Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Jeder sollte Musik machen“

Seelze „Jeder sollte Musik machen“

Vor genau zwei Jahren hat Gunter Geweke die Leitung der Musikschule in Seelze übernommen. Seither hat sich der Bekanntheitsgrad des Musikers mit der roten Brille noch einmal erheblich vergrößert.

Voriger Artikel
Sternsinger sammeln für Kinder in Bolivien
Nächster Artikel
Gerüchte ärgern Gastronom vom Hafenblick

Gunter Geweke und sein Saxofon „Jacky“ sind aus dem Seelzer Ortsbild nicht mehr wegzudenken.

Quelle: Remmer

Seelze. „Es gab Leute, die kannten die Musikschule nicht“, schildert Gunter Geweke seine Erfahrungen, die er beispielsweise anfangs gemacht hat, als er Informationsbroschüren in den Kindergärten verteilt hat. Doch diese Zeiten sind vorbei. Inzwischen hat der Leiter der Musikschule mit seinem Team die Werbetrommel so kräftig gedreht, dass wohl jeder in der Stadt von deren Existenz weiß.

Dass Geweke einmal Chef der Musikschule in seiner Heimatstadt werden würde, konnte niemand ahnen, wenngleich Musik in Gewekes Leben neben Sport schon immer die Hauptrolle gespielt hat. „Ich habe musikalisch nichts ausgelassen“, verrät der 36-Jährige. Bereits mit vier Jahren begann er, in Heimunterricht Orgel zu spielen. Mit acht Jahren wechselte er an die Musikschule Seelze und erlernte dort zusätzlich Blockflöte und Klavier. Mit 17 Jahren folgte erneut ein Wechsel, dieses Mal an die Musikschule Hannover. Es verwundert nicht wirklich, dass Geweke am Georg-Büchner-Gymnasium Musik als sein Leistungsfach wählte und sich danach ein Lehramtsstudium in der Fächerkombination Musik und Sport anschloss. Seinen Wehrdienst widmete er ebenfalls der Musik und verstärkte für zwei Jahre das Heeresmusikkorps.

Dranbleiben - das sei für ihn stets wichtig gewesen. Manchmal habe er als Junge seine Eltern dafür gehasst, doch heute empfiehlt er allen Eltern, genau dasselbe zu tun. „Ohne Eltern geht es nicht“, sagt der Musikpädagoge und ergänzt: „Kinder müssen üben.“ Gewekes Schüler erledigen ihre Hausaufgaben offenbar ohne zu murren. Besonders seine vielen Saxofonensembles sind weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt und beliebt. „Ich wünsche mir, dass jeder Musik macht. Das Spielen in der Gruppe ist einfach ein Megahobby“, wirbt Geweke für seine Leidenschaft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soti47y5iw2sdm9hn8
Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen

Fotostrecke Seelze: Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen