Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Letters Wahrzeichen ist stark gefährdet

Seelze Letters Wahrzeichen ist stark gefährdet

Seit gut 80 Jahren thront die Kastanie auf dem Kastanienplatz in Letter und ist so etwas wie das Wahrzeichen von Seelzes größtem Ortsteil. Doch der Baum kränkelt mehr und mehr. Im oberen Bereich des sonst so dichten Blätterdachs wird es immer lichter, teilweise tragen die Äste gar kein Laub mehr.

Voriger Artikel
Der Palettengarten trägt erste Früchte
Nächster Artikel
Bürgerinitiative will Bahntrasse abwenden

Willi Raabe sorgt sich um die Kastanie.

Quelle: Remmer

Letter. "Hier muss massiv etwas geschehen", fordert Willi Raabe. Der ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte der Region Hannover für die Stadt Seelze beobachtet den Zustand der Kastanie auf dem Kastanienplatz schon seit längerem. Dort, wo früher immer ein schattiges Plätzchen unter dem mächtigen Baum zu finden war, finden immer mehr Sonnenstrahlen den Weg durch das immer lichter werdende Blattgrün. Deutlich zu sehen ist auch, dass die verbliebenen Blätter mit aufsteigender Höhe zunehmen kleiner und blasser werden. Für Raabe ein Zeichen, dass der Baum nicht mehr ausreichend versorgt wird. "Im Laufe der Jahre hat sich hier viel verändert. Früher, als ich ein kleiner Junge war, war hier eine Straße und der Rest war ein unbefestigter Platz", erinnert sich der Naturschutzbeauftragte. Für Neubauten sei immer wieder die Straße aufgerissen worden. Dazu seien Pflasterarbeiten gekommen, und der Platz für den Baum sei immer weniger geworden.  Im Winter werde Salz gestreut. Bei Festen und Märkten auf dem Platz diene der kleine Platz, der dem Baum noch geblieben ist, oft als Abwasserrinne. "Die Kastanie hat viel aushalten müssen", sagt Raabe. Das alles habe der Baum nicht unbeschadet überstehen können.

Vor einigen Jahren habe es schon einmal eine Rettungsaktion gegeben. Mit Seilen sei damals die Krone zusammen gebunden worden, um ein Auseinanderbrechen zu verhindern. Doch ob der Baum auch jetzt noch gerettet werden kann, ist für Raabe mit einem großen Fragezeichen versehen. Beim Klopfen mit einem Hammer gegen den Stamm ist deutlich zu hören, das große Teile der Kastanie an dieser Stelle hohl sind. Alle drei Jahre kommt ein Gutachter und nimmt den Baum unter die Lupe. "Ich bin gespannt, wie sein Urteil in diesem Jahr ausfällt", sagt Raabe.

doc6qh44ktpwew809wn93n

Willi Raabe sorgt sich um die Kastanie.

Quelle: Remmer
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sms57artkw1m1ujcerv
Adventswochenende klingt musikalisch aus

Fotostrecke Seelze: Adventswochenende klingt musikalisch aus