Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Mit viel Schwung zum großen Sprung

Lohnde Mit viel Schwung zum großen Sprung

Parkour ist ein schneller, dynamischer Sport – und wird beim TV Lohnde trainiert. Wer sich ganz sicher ist, kann den Sport auch draußen, ohne Matten, ausüben.

Voriger Artikel
Bahntrasse beschäftigt Stadt und BI weiter
Nächster Artikel
CDU will mehr Sauberkeit im Stadtgebiet

Nach schnellem Anlauf macht Kai Mergel eine Radwende, um genug Schwung für einen Ruckwärtssalto zu haben.

Quelle: baake

Lohnde. Kai Mergel steht auf einem Turnkasten in der Mehrzweckhalle des TV Lohnde. Er nimmt zwei Schritte Anlauf, stemmt sein rechtes Bein auf den Rand des Kastens und nutzt die Energie, um sich in die Luft zu katapultieren. Dort zieht er seine Beine blitzschnell an seinen Körper und dreht sich einmal um sich selbst, ehe er locker auf der Matte landet. „Das war ein Sideflip. Es sieht zwar einfach aus, erfordert aber viel Übung und Konzentration“, sagt der 19-Jährige, der schon seit fast sechs Jahren Parkour trainiert.

Jeden Dienstag übt er mit seinem Trainer Dieter Kahle und anderen Traceuren - so heißen die Sportler, die Parkour oder die Indoor-Variante Trakour machen - in Lohnde.

Normalerweise findet Parkour draußen, in einem städtischen Raum, statt. Statt Turnkästen stellen sich Mauern in den Weg, und wo die weiche Matte in der Turnhalle abfedert, ist sonst der Asphalt. „Wir versuchen die Bewegungsabläufe zu üben und wenn man sicher ist, kann man sich draußen versuchen. Hier haben wir Matten und können uns aufbauen, was wir möchten“, sagt Dieter Kahle, der das Parkour-Training in Lohnde schon seit 2008 anbietet. Im Sommer gehen die Traceure mit ihrem Trainer nach draußen, um die Tricks und Bewegungen anzuwenden.

Parkour hat das Ziel, sich möglichst effizient nur mithilfe des eigenen Körper zwischen zwei Punkten zu bewegen. Dahinter steckt für Dieter Kahle eine besondere Philosophie: „Jedes Hindernis kann man bewältigen, wenn man geduldig und verständnisvoll ist.“

Auch akrobatische Einlagen werden geprobt. Es gibt Vorwärts- und Rückwärtssalti mit und ohne Schrauben, Sideflips oder auch Wall-Flips. Diese spektakulären Übungen können dann in die Bewegungen mit eingebaut werden. Dieter Kahle ist eigentlich im Turnsport zu Hause und kann deswegen auch bei den anspruchsvollen Tricks helfen. „Oft sind es Kleinigkeiten wie die richtige Bewegung der Schulter oder die des Armes. Am Ende werden Fleiß und Ausdauer belohnt, denn mit dem ständigen Training automatisieren sich die Abläufe“, weiß der erfahrene Trainer.

Dieter Kahle und die anderen Traceure in Lohnde freuen sich über jeden ab zwölf Jahren, der einmal beim Training, das jeden Dienstag von 18 bis 20 Uhr im Bürgerhaus Lohnde stattfindet, hinein schnuppern möchte. Vorkenntnisse, zum Beispiel im Turnen, sind von Vorteil, aber keine Notwendigkeit. Kontakt per Mail unter trakour@tv-lohnde.de. Von Lukas Baake

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
doc6sl4tkiqsl1lqcnfizj
Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe

Fotostrecke Seelze: Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe