Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Posaune lernen ist gar nicht so schwer

Seelze Posaune lernen ist gar nicht so schwer

Jeden Dienstag ertönen Posaunen- und Trompetenklänge im Südflügel des Georg-Büchner-Gymnasiums. Bei der Instrumenten-AG können Nachwuchsmusiker aus der Bläserklasse ersten Kontakt mit den Blechblasinstrumenten knüpfen. Unterstützt werden sie dabei von Sebastian Schulte und Marvin Zimmermann.

Voriger Artikel
Schwimmer wählen neuen technischen Leiter
Nächster Artikel
Obentraut: Ich brauche dringend ein Pferd

Johann (17) lernt Posaune bei Sebasian Schulte.

Quelle: Sandra Remmer

Letter. Seit Beginn des neuen Musikschuljahres unterstützen Sebastian Schulte und Marvin Zimmermann das Lehrerkollegium der Musikschule Seelze. Mit den beiden Blechbläsern hat Musikschulleiter Gunter Geweke zwei echte Profis ins Team geholt. Sebastian Schulte studiert Posaune mit Schwerpunkt Jazz an der Musikhochschule in Hannover, Marvin Zimmermann hat dort das Fach Trompete belegt und studiert ergänzend Mathematik an der Universität Hannover. Beide haben schon zahlreiche Auftritte mit verschiedenen Bands gehabt und verfügen über reiche Erfahrung.

"Ich habe mit acht Jahren angefangen, Trompete zu spielen", erzählt Zimmermann. Das sei ein ideales Alter. "Ich war zwölf, als ich angefangen habe Posaune zu spielen", sagt Schulte. Da die Posaune ein größeres Instrument sei, hätten es etwas ältere Kinder leichter. "Man muss schon eine gewisse Spannweite haben, um den Zug hinaus zu schieben", erklärt der Musiklehrer. Doch unabhängig davon, wie alt die Schüler seien, Erfolge stellten sich schnell ein. "Nach etwa vier Wochen wissen die meisten, ob es das richtige Instrument ist. Nach etwa einem bis anderthalb Jahren können sie im Orchester oder Ensemble mitspielen", sagt Marvin Zimmermann. Und überhaupt, das sei das schöne an den Blechblasinstrumenten. "Deswegen habe ich mich damals für Trompete entschieden, weil ich mit anderen im Orchester spielen wollte", verrät der Musiker. Künftige Schüler müssten auch nicht fürchten, nur klassische Stücke zu spielen. "Trompete und Posaune lassen sich in allen musikalischen Bereichen unterbringen und sind auch in den Chartsongs zu hören", werben die beiden für ihre Instrumente.

Wer Trompete oder Posaune einmal ausprobieren möchte, kann das Angebot der Musikschule zum kostenlosen Schnupperspielen nutzen. Interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene können vier Wochen lang jeden Dienstag von 14.25 bis 15 Uhr in den Südflügel des Gymnasiums kommen und unter Anleitung von Marvin Zimmermann und Sebastian Schulte Trompete und Posaune spielen. "Angesprochen sind ausdrücklich auch Erwachsene", informiert Gunter Geweke. Gerade für ältere Schüler eigne sich auch das Angebot der Musikschule, Fünfer - beziehungsweise Zehnerkarten zu erwerben. "Viele wollen nicht gleich einen Vertrag unterschreiben", weiß Geweke aus Erfahrung. Auch ein Instrument müssen Neulinge nicht sofort selber kaufen. Die Musikschullehrer vermitteln ihren Schülern Kontakte zu Fachgeschäften, die Instrumente verleihen. Informationen zu Preisen für Einzel- und Ensembleunterricht sowie zur Satzung der Musikschule gibt es auf der Internetseite der Stadt unter seelze.de

doc6tnqqg03c7a3cqj33t4

Fotostrecke Seelze: Posaune lernen ist gar nicht so schwer

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6ws91val5gpbqv8ljyu
Noch bis Freitag ist Briefwahl möglich

Fotostrecke Seelze: Noch bis Freitag ist Briefwahl möglich