Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ninian verzaubert Zuschauer im Kul-Turm

Seelze Ninian verzaubert Zuschauer im Kul-Turm

Ninian Pheneas Fog ist ein Reisender. Doch während es sein bekannter Vetter Phileas Fogg gerade einmal in 80 Tagen um die Welt schaffte, durchdringt Ninian Raum und Zeit. Mit Geschichten aus unterschiedlichen Jahrhunderten fesselt er das Publikum im Kul-Turm und verblüfft die Zuschauer mit seiner Zauberei.

Voriger Artikel
Skoda wird beim Vorbeifahren beschädigt
Nächster Artikel
Regionsentdeckertag: Geocacher sammeln Funde

Ninian erzählt im Kul-Turm spannende Geschichten und zeigt verblüffende Magie.

Quelle: Thomas Tschörner

Velber. "Zeit ist subjektiv", sagt Ninian. Während bei einem Treffen mit Freunden Stunden schnell vorüber gingen, würden wenige Minuten bei einem Zahnarzt schnell sehr lang werden. Der Zauberer hat spannende Geschichten mitgebracht: Victor Lustig, ein Betrüger und Falschspieler, startete 1921 in Paris den großen Wurf und verkaufte den Eiffelturm für 20.000 US-Dollar an einen Schrotthändler. Weil die Sache eher peinlich war, verzichtete der Betrogene auf eine Anzeige und Lustig versuchte die Masche erneut. Diesmal flog er auf und floh in die USA. Dort verkaufte er eine Maschine, die Geldscheine reproduzieren konnte. Leider nur einen am Tag. Ninian führt das Gerät vor: Der erste 50-Euro-Schein gelingt, der zweite wird nur noch eine blasse, wie ausgewaschen wirkende Kopie.

Die Reise geht quer durch die Jahrhunderte: Eine Zigeunerin verflucht einen Falschspieler, ein Drache hilft beim Aufteilen des Erbes dreier Brüder und der Türklopfer eines Spukhauses klopft ungefragt weiter. Zu jeder Geschichte lässt Ninian Spielkarten oder Münzen auftauchen oder verschwinden oder die Schnipsel eines aus dem Rahmen genommenen und zerrissenen Fotos finden sich plötzlich wieder als Bild angeordnet im Rahmen wieder.

Vor 30 Jahren hat der in Ahlem lebende Ninian mit der Zauberei angefangen. Gelernt habe er hauptsächlich aus Büchern, aber auch durch den magischen Zirkel. Fingerfertigkeit sei wichtig. "Es kommt aber auf die Geschichten an." Den größten Teil hat er sich selbst ausgedacht und zu unterschiedlichen Programmen zusammengestellt.  Mit der Geschichten erzählenden Zauberei sieht sich Ninian in einer langen Tradition. Dennoch sei diese Art der Magie nur wenigen bekannt. "Dies liegt sicher daran, dass sie meist im kleinen Kreis vorgeführt wird, wo schnell eine magische, fesselnde Stimmung entstehen kann." Und genau dafür ist der kleine Kul-Turm die ideale Spielstätte.

doc6wmh7ylient1mj2uc9hn

Fotostrecke Seelze: Ninian verzaubert Zuschauer im Kul-Turm

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xno31f4l3k6gqp6cic
Diese Menschen lernen in Seelze ihren Beruf

Fotostrecke Seelze: Diese Menschen lernen in Seelze ihren Beruf