Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Obentrautmarkt: HGS zieht positive Resonanz

Seelze Obentrautmarkt: HGS zieht positive Resonanz

Zwölf Jahre nach der Premiere hat sich der Obentrautmarkt am letzten Septemberwochenende zu einer echten Institution etabliert. Überregional beworben haben sich tausende Besucher auf den Weg nach Seelze gemacht und das abwechslungsreiche und vielfältige Angebot der Aussteller positiv angenommen.

Voriger Artikel
Defizit der Stadt liegt bei 9 Millionen Euro
Nächster Artikel
Angetrunkene prügeln sich vor Altem Rathaus

Obentrautmarkt in Seelze.

Quelle: Chadde

Seelze. "Es ist hervorragend gelaufen", zieht Arthur Kurth aus dem Vorstand des Veranstalters Handel & Gewerbe in Seelze (HGS) einen Tag nach dem Obentrautmarkt erfreut Bilanz. Zeitweise war der Besucheransturm so gewaltig, dass das Team vom Brotkorb, das sich für den Kaffeegarten verantwortlich zeigte, mit dem Kaffee kochen gar nicht mehr nachgekommen sei. Dadurch, dass die HGS mehr Sitzgelegenheiten für die Besucher geschaffen habe sei zeitweise der Eindruck entstanden, es seien weniger Gäste als sonst, dem sei aber nicht so. Auch wenn es in diesem Jahr keinen Mittelaltermarkt gegeben habe, war Kurth mit der Vielfalt des Angebots sehr zufrieden. "Es ist schwer, die mittelalterlichen Gewerke anzuwerben. Sie ziehen es vor, Märkte zu besuchen, die sich ausschließlich auf das Thema Mittelalter spezialisiert haben", begründet das HGS-Vorstandsmitglied das Fehlen der beliebten Aussteller. Gleichwohl - Kunsthandwerk, regionale Delikatessen, ein großes Kinderkarussell gepaart mit vielen weiteren Attraktionen für die Kleinsten, Grünpflanzen- und Gartenartikel, Holz- und Bastelarbeiten, diverse Vorführungen der Feuerwehr und nicht zuletzt etliche attraktive Angebote der anliegenden Geschäftsleute boten eine prima Alternative. Ein bisschen Mittelalter gab es vor dem Geschäft von Optikermeister Marc Schröder, der sich mit seinem Team- gemäß dem Marktmotto - mittelalterlich verkleidet hatte und am Lagerfeuer Stockbrot und Honigwein anbot. 

Vor dem Spielwarenladen von Karin Günther lockte eine Ballwurfmaschine zum ausprobieren. "Der Ansturm war riesig. Leider habe ich im Geschäft wenig davon gemerkt", sagt Günther und will im kommenden Jahr mit einem Aufsteller darauf hinweisen, das ihr Geschäft geöffnet ist. "Viele haben das vielleicht gar nicht gewusst", glaubt die Einzelhändlerin.

Schade, dass sich nicht alle Gewerbetreibenden am Obentrautmarkt beteiligen, findet Arthur Kurth aber dennoch. Vor allem die, die er als sogenannte Trittbrettfahrer bezeichnet. "Es gibt leider immer noch welche, die nicht erkannt haben, dass man in den Topf auch einzahlen muss, bevor man den Umsatz mitnimmt", sagt Kurth.

doc6rnqhjs3oth1ljo8qowq

Obentrautmarkt in Seelze.

Quelle: Chadde
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slmj2u40cglbrsml5g
Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius

Fotostrecke Seelze: Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius