Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Polizei erhöht ihre Präsenz

Seelze Polizei erhöht ihre Präsenz

Eine deutliche Steigerung bei den Einbruchsdelikten in Seelze hat die Polizei in diesem Jahr registriert. Die Ermittler haben ihre Präsenz erhöht, unter anderem mit Verstärkung aus Garbsen. Inzwischen sind auch erste Hinweise eingegangen, ein echter Durchbruch steht aber noch aus.

Voriger Artikel
Bläser vertreten Niedersachsen bei Bundeswettbewerb
Nächster Artikel
Frachtschiffe kollidieren auf Mittellandkanal

Die Ermittler verzeichnen einen Anstieg bei der Zahl der Einbruchsdelikte.

Quelle: imo

Seelze. Eine Scheibe haben Einbrecher am Donnerstag zwischen 11 und 19.50 Uhr bei einem Haus an der Osnabrücker Landstraße zerstört und anschließend das Gebäude durchsucht. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen haben die Unbekannten aber nichts entwendet. Der Einbruch in Gümmer ist der aktuellste Fall in der Obentrautstadt. „Wir haben eine signifikante Steigerung bei den Einbrüchen“, sagt Seelzes Polizeisprecher Ralf Hantke.

Dies gelte nicht nur für Wohnungen, sondern auch für Geschäftsräume. Der Großteil der Wohnungseinbrüche sei bislang in den beiden großen Stadtteilen Seelze und Letter verübt worden. Allerdings: „Die Mehrheit der Taten ist im Versuchsstadium stecken geblieben.“ Hantke weiß, dass das Thema viele Bürger verunsichert und längst Stadtgespräch ist.

Eher unauffällig hat die Polizei schon seit Tagen ihre Präsenz erhöht. „Wir haben die Zeiten analysiert und unseren Dienstplan angepasst.“ In den kritischen Phasen - von der Dämmerung bis zum Morgengrauen - sei zudem die Zahl der Beamten mit Verstärkung aus Garbsen erhöht worden. Im Wesentlichen seien die Beamten in Zivil unterwegs. Einzelheiten will Hantke aus taktischen Gründen nicht nennen, spricht nur von einer erheblich erhöhten Präsenz.

Denn die Ermittler hoffen, die Täter schnappen zu können. „Es gibt erfreulicherweise bereits diverse Hinweise.“ Seelzes Polizeisprecher betont, dass alle Hinweise willkommen seien. Es gebe keinen schlechten oder gar kostenpflichtigen Hinweis. Niemand müsse befürchten, den Einsatz bezahlen zu müssen, wenn sich der Verdacht möglicherweise als unbegründet herausstellen sollte. Jede auch noch so kleine Beobachtung helfe, das Bild über die Einbrecher abzurunden.

Wichtig sei der Zeitfaktor. „Wer etwas Verdächtiges beobachtet, sollte möglichst unverzüglich anrufen“, sagt Hantke. Das Kommissariat Seelze sei unter der Rufnummer (0 51 37) 82 70 rund um die Uhr besetzt. Dies gelte auch für den Notruf 110 der Polizei. Je schneller die Beamten alarmiert würden, desto größer seien die Erfolgsaussichten. Denn die Dunkelheit helfe den Kriminellen bei ihrer Flucht.

Aber auch mit Hinweisen, geänderten Dienstzeiten und mehr Personal komme es immer noch auf ein gewisses Quäntchen Glück an, um die Einbrecher fassen zu können, sagt Hantke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soti47y5iw2sdm9hn8
Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen

Fotostrecke Seelze: Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen