Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schüler zeigen Einsatz im Ehrenamt

Seelze Schüler zeigen Einsatz im Ehrenamt

Die Lebenshilfe, der Seelzer Brotkorb und das Flüchtlingsheim Ahlem werden in den nächsten drei Monaten von Zwölftklässlern aus dem Georg-Büchner-Gymnasium unterstützt. Für 90 Minuten zeigen die Schüler jede Woche soziales Engagement. Die Stadt beteiligt sich an dem Projekt "Ehrenamt macht Schule".

Voriger Artikel
Die MuSe wird nächstes Jahr erwachsen
Nächster Artikel
370 Skater rollen durch Seelze

Schulleiter Andreas Schmidt (links), Lehrerin Jana Krüger (zweite von rechts), Ehrenamtslotsin Gabriele Hartinger-Irek (rechts) und die Zwölftklässler sind gespannt auf das neue Projekt.

Quelle: Rebecca Hürter

Letter. "Ich möchte mir einen eigenen Einblick verschaffen, wie die Menschen dort leben und ihnen dabei helfen, sich zu integrieren", erzählt Deniz Yildirir (18). Drei Monate lang wird er im Flüchtlingsheim Ahlem Kinder bei den Hausaufgaben und beim Deutschlernen unterstützen.

Die Idee zu dem Projekt "Ehrenamt macht Schule" hatte die Politiklehrerin Jana Krüger. "Die Schüler sollen das Ehrenamt als wichtige Stütze in der Gesellschaft wahrnehmen und erkennen, dass sie nicht nur anderen Menschen etwas geben, sondern auch viel zurückbekommen", erzählt sie. Zudem hätten die Zwölftklässler in der Schule sehr viel Stress: Die praktische Erfahrung sei ein guter Ausgleich zum vielen Lernen während der Vorbereitung auf das Abitur.

Das dreimonatige Pilotprojekt ersetzt das Seminarfach für die Teilnehmer des Leistungskurses Politik/Wirtschaft. Wenn es gut läuft, soll das Praktikum auch in den nächsten Jahrgängen weitergeführt werden. Als Vorbereitung auf den freiwilligen Einsatz sprach Krüger im Seminarfach mit den Schülern darüber, was ehrenamtliche Tätigkeiten ausmacht. Anschließend gingen die Schüler selbstständig auf die Suche nach einer passenden Einrichtung und stellten sich den Mitarbeitern vor. In Seniorenheimen, Kitas, bei der Feuerwehr und in der Nachmittagsbetreuung an Grundschulen konnten die Schüler des zwölften Jahrgangs unter anderem Arbeit finden.

Nach einer Einarbeitungszeit sollen die Schüler auch eigene Ideen entwickeln und unter Absprache mit den Mitarbeitern in der Einrichtung umsetzen. In einem Portfolio reflektieren die Schüler anschließend ihre Erlebnisse.

"Die Gesellschaft braucht Menschen, die auch mal etwas tun, wofür es kein Geld gibt", sagt Gabriele Hartinger-Irek. Die Beauftragte für Ehrenamt der Stadt Seelze unterstützt das neue Projekt des Georg-Büchner-Gymnasiums und freut sich vor allem darüber, dass junge Menschen an ehrenamtliche Tätigkeiten herangeführt werden. Hartinger-Irek möchte den Kontakt zwischen der Schule und Vereinen herstellen: Etwa vier Mal im Jahr treffen sich Vereine und Organisationen aus Seelze zu einem Erfahrungsaustausch. Hartinger-Irek lädt die Zwölftklässler dazu ein, nach der Beendigung ihres Praktikums bei einem Treffen von ihren Erfahrungen zu erzählen.

Von Rebecca Hürter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl4tkiqsl1lqcnfizj
Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe

Fotostrecke Seelze: Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe