Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Zeugen für tödlichen Radunfall gesucht

Seelze Zeugen für tödlichen Radunfall gesucht

Bei einer Kollision mit einem Auto ist ein Radfahrer in Seelze tödlich verletzt worden. Der Autofahrer hatte den Radfahrer beim Überholen offenbar zu spät gesehen und war frontal mit ihm zusammengestoßen. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen. Denn noch immer ist unklar, um wen es sich bei dem verstorbenen Radfahrer handelt.

Voriger Artikel
Verliert der Ortsrat Harenberg einen Sitz?
Nächster Artikel
Ortsbürgermeister gratuliert auf Mallorca

Bei einem schweren Verkehrsunfall bei Dedensen ist am Donnerstagabend ein Radfahrer ums Leben gekommen.

Quelle: Elsner

Dedensen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge fuhr der 41-jährige Fahrer gegen 20.15 Uhr mit seinem BMW auf der Kreisstraße 253 aus Dedensen (Seelze) kommend in Richtung Ostermunzel (Barsinghausen). Beim Überholen eines Pkw erkannte er Radfahrer, der ihm entgegenkam, zu spät und stieß frontal mit ihm zusammen. Offenbar war der Radfahrer ohne Licht unterwegs. Der Radler wurde auf ein Feld geschleudert und starb noch an der Unfallstelle. Nach der Kollision mit dem Fahrrad prallte der Wagen zunächst gegen einen Baum und überschlug sich, bevor er ebenfalls auf dem Feld zum Stehen kam. 

Bei einem Verkehrsunfall bei Dedensen ist am Donnerstagabend auf der Kreissstraße 253 in Richtung Ostermunzel ein Radfahrer ums Leben gekommen.

Zur Bildergalerie

Die Beifahrerin wurden dabei in dem Auto eingeklemmt und mussten aus dem Fahrzeug herausgeschnitten werden. Ein Rettungshubschrauber flog sie in eine Klinik. Nachdem die Rettungskräfte den nicht eingeklemmten Mann aus dem PKW befreit hatten, wurde dieser von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Noch immer ist unklar, um wen es sich bei dem Radfahrer handelt. Deshalb bittet die Polizei unter der Telefonnummer 0511 109-1888 um Hinweise aus der Bevölkerung. Der Mann war zirka 60 bis 70 Jahre alt, hatte helles, schütteres Haar mit Stirnglatze, ausgeprägte Koteletten sowie einen sogenannten Kaiser-Wilhelm-Bart. Zum Unfallzeitpunkt trug er ein weißes, langärmeliges Trikot, eine kurze, schwarze Radlerhose, weiße Socken sowie eine weiße Rennradmütze mit "Gerolsteiner"-Schriftzügen. Unterwegs war der Mann mit einem älteren, lilafarbenen Rennrad der Marke Peugeot. 

r.v

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soti47y5iw2sdm9hn8
Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen

Fotostrecke Seelze: Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen