Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
SPD wirbt für Teilnahme an Sozialwahlen

Seelze SPD wirbt für Teilnahme an Sozialwahlen

Seelzes SPD ruft zur Teilnahme an den Sozialwahlen 2017 auf. "Für Beitragszahler und Rentner geht es um viel Geld und Leistungen", sagt Ratsherr Heinrich Aller. Auch der für Seelze zuständige CDU-Landtagsabgeordnete Max Matthiesen appelliert an die Wähler, ihr Stimmrecht zu nutzen.

Voriger Artikel
Resolution: Stadt will mehr Geld vom Land
Nächster Artikel
Stadt bildet wieder Familienpaten aus

Große Plakatwände machen in der Obentrautstadt auf die Sozialwahl aufmerksam.

Quelle: Thomas Tschörner

Seelze. "Wir wenden uns inbesondere an Beitragszahler und Rentner", sagt Aller. Denn deren Interessenvertreter in der gesetzlichen Sozialversicherung würden gewählt. Der Sozialdemokrat bedauert, dass die Kenntnisse über die Bedeutung der Sozialwahlen extrem gering und die Wahlbeteiligung erfahrungsgemäß extrem niedrig sei. Für die Reihe "Bürgerdialog" hat Aller deshalb für Donnerstag, 18. Mai, einen Informationsabend organisiert und dafür Matthias Büschking vom Sozialverband Deutschland (SoVD) als Referenten gewinnen können. Denn die Interessenvertreter, die aktuell zur Wahl stünden und die nur alle sechs Jahre gewählt werden, entschieden über viel Geld und Leistungen der Kassen, begründet der SPD-Ratsherr seine Initiative. Aller betont, dass es am Donnerstag, 18. Mai, im Seniorenzentrum Alter Krug an der Hannoverschen Straße 13 in Seelze nicht um Parteipolitik ginge. Vielmehr solle über die Sozialwahlen informiert, diskutiert und für die Stimmabgabe motiviert werden. Beginn ist um 19 Uhr. Noch sei Zeit für die Stimmabgabe, betont Aller. Die Frist laufe erst am 31. Mai ab.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Max Matthiesen appelliert ebenfalls an alle Versicherten, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. "Schließlich geht es um ihr Geld, ihre Versicherungsbeiträge." Im Jahr 2015 hätten die Gesamtausgaben der gesetzlichen Sozialversicherung in Deutschland 576 Milliarden Euro betragen, sagt Matthiesen. Bei der Festlegung dieser Ausgaben seien die Selbstverwaltungsorgane beteiligt gewesen, besonders in den Bereichen Prävention sowie für Personal- und Verwaltungsausgaben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x82e9oz7euqutffnyd
Die Roten gewinnen den Seelzer Stadtpokal

Fotostrecke Seelze: Die Roten gewinnen den Seelzer Stadtpokal