Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler protestieren: Emna muss bleiben!

Seelze Schüler protestieren: Emna muss bleiben!

"Ich will wie alle anderen leben", betont Emna Mejri. Die 18-Jährige wohnt schon seit drei Jahren in Seelze. Jetzt droht der vierköpfigen Familie aus Tunesien die Abschiebung. Die Schüler des Georg-Büchner-Gymnasiums kämpfen für ihre Mitschülerin. Denn für sie steht fest, dass Emna bleiben muss.

Voriger Artikel
SPD mit neuen Gesichtern im Ortsrat
Nächster Artikel
CarryMe gibt Benefizkonzert für den Brotkorb

"Emna bleibt hier!" Dafür setzen sich die Schüler des Georg-Büchner-Gymnasiums ein.

Quelle: Rebecca Hürter

Letter. Die Aufforderung, das Land zu verlassen, kam für Emna und ihre Eltern in der vergangenen Woche, sehr plötzlich. Eine Frist von zehn Tagen wurde der Familie gesetzt. Diese Frist läuft am Montag ab. Drei Monate lang dürften die Mejris nach Angaben von Emna dann nicht nach Deutschland einreisen. Wenn sie der Anordnung nicht nachkommen, befürchten sie die endgültige Ausweisung aus Deutschland.

"Für uns macht das wenig Sinn. Emna ist schon so lange bei uns", sagt Lehrerin Silke Gutzeit. Als Tutorin setzt sie sich gemeinsam mit Schulleiter Andreas Schmidt dafür ein, dass Emna in Deutschland bleiben kann. Schmidt hat einen Brief an die Ausländerbehörde geschrieben. Als Reaktion wurden Emna und ihre Eltern nochmals zu einem Gespräch gebeten: Ein kleiner Erfolg mit ungewissem Ausgang. Mit einer Unterschriftensammlung unter den Schülern sollen Emnas Chancen weiter verbessert werden. Außerdem hat Emna einen Härtefallantrag gestellt: Gutzeit schätzt Emnas Chancen gut ein: Sie sei in der Schule integriert, habe viele Freunde und bringe so gute Leistungen, dass sie in der Oberstufe mithält.

Schon vor 20 Jahren sind Emnas Eltern von Tunesien nach Italien gezogen und haben dort eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten. Doch weil sie in Italien keine Perspektive gesehen haben, sind sie vor drei Jahren nach Deutschland gekommen. Emnas 23-jähriger Bruder darf in Deutschland bleiben. Er hat  eine Arbeitsstelle bei Back Factory in Hannover gefunden. Von seinen Einnahmen lebt die ganze Familie zurzeit: Ihre Eltern bekommen Emna zufolge keinerlei Unterstützung und bemühen sich schon lange vergeblich um eine Arbeit.

Schweren Herzens würde Emna auch ohne ihre Eltern in Deutschland bleiben und hier ihren Schulabschluss machen. Vor zwei Jahren musste sie schon mal für drei Monate ausreisen: "Das war eine sehr schwierige Zeit für mich", erinnert sich Emna. Wenn sie in der Oberstufe so viel Zeit verpassen würde, müsste sie die Klasse wiederholen.

Emna ist sehr dankbar für den Einsatz von Mitschülern und Lehrern: "Die Schule war immer für mich da", betont die 18-Jährige. Sie hat auch schon Pläne für die Zeit nach dem Abitur: "Ich möchte irgendwas mit Theater oder mit Sprachen machen." Wenn Emna in Deutschland bleiben kann, wird das Georg-Büchner-Gymnasium weiter an ihrer Seite stehen und ihr bei der Suche nach der passenden Berufsausbildung helfen.

doc6shifpxcbur15n3kfhrm

Fotostrecke Seelze: Schüler protestieren: Emna muss bleiben!

Zur Bildergalerie

Von Rebecca Hürter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soti47y5iw2sdm9hn8
Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen

Fotostrecke Seelze: Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen