Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Brotkorb: Spenden reichen nicht mehr aus

Seelze Brotkorb: Spenden reichen nicht mehr aus

Es wird ein hartes Jahr für den Seelzer Brotkorb. Mit den stetig steigenden Flüchtlingszahlen steigt auch die Zahl der registrierten Brotkorb-Kunden und die Lebensmittelspenden reichen kaum noch aus.

Voriger Artikel
CDU gibt sich gute Noten
Nächster Artikel
Neue Feuerwehrleute werden geschult

Marion Straschewski (links) und Angela Kiehn freuen sich über die Spenden für den Brotkorb.

Quelle: Sandra Remmer

Seelze. „Wir kaufen regelmäßig Ware dazu“, berichtet Brotkorb-Chefin Marion Straschewski. Einerseits sei das der Jahreszeit geschuldet, auf der anderen Seite sei die Zahl der registrierten Nutzer beim Brotkorb aber auch rasant gestiegen. Noch sei die Kasse zwar ausreichend gefüllt, dennoch sei jede Spende willkommen. „Wenn noch mehr Flüchtlinge kommen, kommen wir an unsere Grenzen“, glaubt Straschewski.

Um dem Ansturm bei der Lebensmittelausgabe am Donnerstag gerecht zu werden, sollen die Ausgabezeiten erweitert werden. „Uns bleibt gar nichts anderes übrig“, sagt die Brotkorb-Vorsitzende. Sorge wiederum bereiten ihr deswegen ihre Mitarbeiter. „Längere Schichten sind auch anstrengender. Für viele der älteren Mitarbeiter ist die Hilfe bei der Ausgabe ohnehin schon anstrengend. Sowohl für die Lebensmittelausgabe als auch für die Kleiderkammer sind darum dringend weitere Freiwillige gesucht. Eine davon ist Angela Kiehn, die Straschewski ab sofort als zweite Vorsitzende unterstützt. „Ich habe den Brotkorb als Kundin kennengelernt und zuerst bei der Vorbereitung geholfen“, erzählt die Letteranerin.

Unterstützung bei der Lebensmittelausgabe erhält das Team vom Brotkorb seit zwei Wochen auch von zwei Flüchtlingen. „Beide leben seit etwa zwei Jahren in Seelze und können schon ganz gut Deutsch. Begleitend zu ihrem Sprachkurs helfen sie uns“, sagt Straschewski. Vor allem bei sprachbedingten Verständigungsproblemen sei diese Hilfe wichtig, da beide übersetzen könnten. Bei der Registrierung der Flüchtlinge hilft seit Kurzem ein Integrationslotse als Dolmetscher – ein Wunsch, den die Verwaltung nach mehrmaligen Anfragen des Brotkorbs nun erfüllt hat. Um die gespendeten Lebensmittel und Sanitätsartikel weiter abholen zu können, benötigt der Brotkorb dringend weitere Fahrer, die einmal im Monat mit dem Transporter losfahren, um die Spenden einzusammeln. Etwa einen Vormittag sollte man dafür einkalkulieren. Zudem sucht der Brotkorb einen Friseur. Wer die Ehrenamtlichen unterstützen möchte, meldet sich bei Marion Straschewski unter (0511) 403575.

Steigende Zahlen

Als der Brotkorb im Jahr 2010 an den Start ging, zählte Marion Straschewski 120 registrierte Kunden, davon der größte Teil Hartz IV Empfänger oder Rentner mit geringem Einkommen. Inzwischen sind 780 hilfsbedürftige Menschen registriert, etwa 250 bis 280 davon kommen jede Woche zur Lebensmittel- und Kleiderausgabe. Höhepunkt waren 64 Neuanmeldungen an einem Tag. 63 freiwillige Mitarbeiter helfen bei der Ausgabe. Wer den Brotkorb mit einer Geldspende unterstützen möchte, kann auf folgendes Konto überweisen: Seelzer Brotkorb, IBAN: DE12251900010633305200.

Sandra Remmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sms57artkw1m1ujcerv
Adventswochenende klingt musikalisch aus

Fotostrecke Seelze: Adventswochenende klingt musikalisch aus