Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Seelzer können schneller surfen

Seelze Seelzer können schneller surfen

In Seelze, Harenberg, Gümmer und Lohnde kann zukünftig zehnmal schneller im Internet gesurft werden als bisher. Rund 8000 Haushalte können nach Angaben der Deutschen Telekom mit Bandbreiten bis zu 100 Megabit pro Sekunde versorgt werden. Für die Verbindung wurden Glasfaserkabel verlegt.

Voriger Artikel
Petra Cordes bleibt Ortsbürgermeisterin
Nächster Artikel
Wintereinbruch hält Betriebshof auf Trab

Auf Knopfdruck: Bürgermeister Detlef Schallhorn (von links), Wirtschaftsförderin Katja Volkhardt sowie Jan Helms und Thomas Bartels von der Telekom geben das schnelle Internet in Seelze frei.

Quelle: Rebecca Hürter

Seelze. "Wir freuen uns, dass es nun so weit ist: Seelze hat eine Auffahrt zur Datenautobahn. Mehr noch: Seelze gehört jetzt zu den schnellsten Internet-Städten in Deutschland", sagte Bürgermeister Detlef Schallhorn. Gemeinsam mit Wirtschaftsförderin Katja Volkhardt von der Stadt und Mitarbeitern der Deutschen Telekom hat er am Mittwoch das Glasfasernetz freigegeben.

"Unsere Stadt wird damit als Wohn- und Arbeitsort noch attraktiver", betonte Schallhorn. Für viele Unternehmen sei das schnelle Internet eine Lebensgrundlage. Und auch für junge Familien sei die gute Verbindung eine Voraussetzung, um nach Seelze zu ziehen.

Jan Helms, Regionalmanager der Deutschen Telekom, bedankte sich bei der Stadt für die gute Zusammenarbeit. Beim Spatenstich im Juni sei die Fertigstellung der Baumaßnahmen für Ende des Jahres geplant gewesen. Jetzt können die Bürger sogar noch früher die schnelle Verbindung nutzen: Das Glasfasernetz ist nach Angaben der Telekom so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos sowie das Speichern in der Cloud werde erleichtert.

Um die schnelle Verbindung zu gewährleisten, mussten auf einer Strecke von 2,5 Kilometern Tiefbaumaßnahmen durchgeführt werden. Auf 15 Kilometern wurden Glasfaserkabel eingezogen. 29 Verteilerkästen mit Vectoring-Technik sind in den Ortsteilen aufgestellt worden. Die neue Technik ermöglicht noch schnellere Download- und Upload-Geschwindigkeiten als die VDSL-Verbindung.

Um die Verbindung nutzen zu können, müssen sich die Seelzer bei der Telekom oder bei ihrem Internetanbieter melden. Vodafone, 1&1 und Telefonica haben Verträge mit der Telekom: Auch Bürger, die nicht Kunde der Telekom sind, können deshalb in Zukunft mit 100 Megabit pro Sekunde surfen. Unter telekom.de/schneller kann geprüft werden, welche Produkte an einem Wohnort zu gebrauchen sind. Auch wer bereits einen DSL-Anschluss hat, kann die höhere Geschwindigkeit nach einem Anruf bei der kostenlosen Hotline (0800) 330 1000 nutzen.

Von Rebecca Hürter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6soti47y5iw2sdm9hn8
Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen

Fotostrecke Seelze: Schon wieder: LKW bleibt an Brücke hängen