Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Trainspotter zücken am Sportplatz die Kamera

Gümmer Trainspotter zücken am Sportplatz die Kamera

Die Sportanlage in Gümmer ist ein begehrtes Ziel für Foto-Enthusiasten aus ganz Europa: Dort lichten sie Züge und seltene Lokomotiven ab.

Voriger Artikel
Eltern werden im November zu IGS befragt
Nächster Artikel
Stadt wirbt für Ausbildungsplätze

Auch Güterzüge fahren am Sportplatz Gümmer vorbei. 

Quelle: Rogl

Gümmer. Der Sportplatz in Gümmer - direkt an der viergleisigen Bahnstrecke - genießt bundes- und sogar europaweit Beliebtheit bei einer besonderen Spezies: Meist mit elektronischer Spitzenausrüstung versehene Bahn-Fans, die so genannten Trainspotter, treffen sich dort, um Züge und vor allem seltene Lokomotiven zu fotografieren. Denn entlang der Bahnstrecke gibt es ein freies Schussfeld für die Kameraobjektive. Und eine sehr dichte Folge von Güterzügen sowohl der Deutschen Bahn als auch privater Unternehmen verspricht den Enthusiasten fette Beute für das eigene Archiv oder zur Veröffentlichung im Internet - beispielsweise im Forum Drehscheibe-online.

Dort kann man aktuell unter der Rubrik „Fotos“ sehen, was die mit Nicknames arbeitenden Fans zu allen Tages- und Nachtzeiten vor die Linse bekommen. Haben sie Glück, können sie gleich zwei oder gar drei Züge des Güter- und Reisezugbetriebs auf einen Schuss ablichten. Wer das auch versuchen möchte, sollte ein kleines Podest oder eine Leiter im Auto haben. Denn der Bahndamm ist leicht erhöht - und das ist ein Problem, weil zu ebener Erde viel Grünwuchs mit aufs Bild kommt.

Gümmer war auch in den Tagen der Sperrung der B 441 ein beliebter Treff, denn der Sportplatz war immer erreichbar. Auch neugierige Kraftfahrer, die mit einem Seitenblick das seltsame Tun der Fans beobachteten, gab es dort nicht. Bedauerlich finden es die Fotofans, dass seit einiger Zeit gerade die Güterwagen Ziel von Sprayer-attacken sind. Sie sind zwar nicht sehr attraktiv. Doch seit die Bahn ihre Reisezüge nach Sprayerangriffen schneller reinigt und den Güterwagen weniger Beachtung schenkt, weichen die selbst ernannten Farbkünstler eben auf diese Flächen aus.

In vier Stunden, so freut sich ein Internet-Nutzer, habe er mehr als 40 Züge und Loks abgelichtet. Und so gibt es im Internet auch immer wieder Anfragen, wie man denn zum Sportplatz Gümmer mit dem Auto komme. Per Bahn reist der gewiefte Trainspotter vorsichtshalber nicht an. Denn dann müsste er einen längeren Fußweg von der S-Bahnstation Dedensen-Gümmer zu seinem Fotostandort in Kauf nehmen.

Von Wolfgang Rogl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl4tkiqsl1lqcnfizj
Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe

Fotostrecke Seelze: Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe