Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Verkehrsgarten läuft weiter

Letter Verkehrsgarten läuft weiter

Die SPD-Frauen Letter wollen ihren Verkehrsgarten für Kinder auch in diesem Jahr auf dem Pausenhof der Brüder-Grimm-Schule anbieten. Im April sollen erstmals wieder die Kettcars und Verkehrsschilder aus dem Keller hervorgeholt werden.

Voriger Artikel
Flüchtlinge brauchen Koffer und Karren
Nächster Artikel
Eine ausgezeichnete Jugendbetreuerin

Im vergangenen Jahr feierte der Verkehrsgarten der SPD-Frauen sein 40-jähriges Bestehen.

Quelle: Fienemann

Letter. Im vergangenen Jahr hatten die Sozialdemokratinnen das 40-jährige Bestehen ihres Verkehrsgartens auf dem Schulhof begangen. Nun sind sie zuversichtlich, auch in diesen Jahr ihre Arbeit an alter Stelle fortsetzen zu können. Von der Kirchengemeinde ist ihnen signalisiert worden, dass mit den geplanten Bauarbeiten an der Grundschule und dem Kirchenzentrum kaum vor Herbst begonnen werde. Der traditionelle Rundkurs um das Klettergerüst stehe mithin weiter offen.

Darüber freut sich Helga Kreitz, die den Verkehrsgarten federführend mit den Frauen organisiert. Auch die Seelzer Polizei möchten die Frauen wieder dabei haben. Allerdings mussten sie sich im Vorjahr vom langjährigen Seelzer Kontaktbeamten, Jens Günther, verabschieden. Aber seine Nachfolgerin werde sicher mitmachen, meinen die Frauen.

Die Termine für den jeweils um 17 Uhr beginnenden Verkehrsgarten stehen schon fest: Es sind der 20. April, 18. Mai, 15. Juni, 10. August, 7. September und 5. Oktober. Im Juli ist wegen der Sommerferien Pause.

An Nachfragen für diesen Freiluftverkehrsunterricht fehlt es nicht. Inzwischen sind bereits die Enkel der ersten damals strampelnden jungen Schüler am Start - oft von Eltern oder Großeltern begleitet. Der Verkehrsgarten, da sind sich in Letter alle einig, ist nach wie vor eine sinnvolle Sache.

Von Wolfgang Rogl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slmj2u40cglbrsml5g
Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius

Fotostrecke Seelze: Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius