Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vorlesepatinnen besuchen Sprach-Kita

Seelze Vorlesepatinnen besuchen Sprach-Kita

"Die Kinder genießen es, vorgelesen zu bekommen", meint Monika Gippert. Gemeinsam mit Heide Möller besucht sie als Vorlesepatin seit Herbst 2015 regelmäßig die Kindertagesstätte St. Michael. Das Projekt unterstützt nicht nur die Sprachförderung der Kinder, sondern soll ihnen vor allem Spaß machen.

Voriger Artikel
Planung für den essbaren Garten wackelt
Nächster Artikel
Asylbewerber in Seelze lebensgefährlich verletzt

Monika Gippert (links) liest den Kindern die Geschichte von Willi Vampir vor. Gemeinsam mit Heide Möller (rechts) besucht sie die Kita St. Michael als Vorlesepatin.

Quelle: Rebecca Hürter

Seelze. Fünf bis zehn Kinder zwischen drei und sechs Jahren sind nach Angaben von Gippert und Möller jedes Mal dabei, wenn aus spannenden Kinderbüchern vorgelesen wird: "Wir sind beide Eltern und Großeltern und schöpfen aus unserem eigenen Fundus an Büchern", sagt Möller. Alle 14 Tage kommt eine der beiden Vorlesepatinnen in die Kindertagesstätte und wird dort voller Freude von den Kindern erwartet. In gemütlicher Atmosphäre soll den Kindern die Freude an Büchern vermittelt werden. "Durch das Lesen werden die Kinder persönlich angesprochen", meint Gippert. Zuhause sei es häufig hektisch und da bleibe selten Zeit zum Vorlesen.

Eine Stunde verbringen die Vorlesepatinnen bei ihren Besuchen mit den Kindern. Dabei wird nicht nur gelesen: "Die Kinder stellen viele Fragen", sagt Gippert. Durch das Unterhalten über die Bücher werde die Sprachentwicklung der Kinder gefördert. "Die Teilnahme an den Lesestunden ist für die Kinder freiwillig", erzählt Annemarie Persson, die Leiterin der Einrichtung. 2015 stellte Persson die Idee zu dem Patenprojekt in der katholischen Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit Seelze vor, in der Gippert und Möller Mitglieder sind.

Der Besuch der Vorlesepatinnen passt nach Angaben von Persson sehr gut zu dem Programm der Kindertagesstätte St. Michael. Durch das Vorlesen sei eine alltagsintegrierte Sprachförderung möglich. Die Kita wird von vielen Kindern mit Migrationshintergrund besucht, die auch gerne an den Lesestunden teilnehmen. Seit 2011 wird die katholische Einrichtung als Sprach-Kita vom Bundesfamilienministerium unterstützt.

Von Rebecca Hürter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6slmj2u40cglbrsml5g
Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius

Fotostrecke Seelze: Basteln zwischen Sä­ge­spä­ne und Spekulatius