Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wintereinbruch hält Betriebshof auf Trab

Seelze Wintereinbruch hält Betriebshof auf Trab

Der plötzliche Wintereinbruch am Dienstagmorgen kam auch für die Mitarbeiter des Seelzer Betriebshofs ein wenig überraschend. Sie hatten die Lage aber schnell im Griff und die wichtigsten Stellen im Stadtgebiet gestreut. Die Polizei verzeichnete einen Unfall wegen der Straßenverhältnisse.

Voriger Artikel
Seelzer können schneller surfen
Nächster Artikel
Hier gedenken die Seelzer am Volkstrauertag

Betriebshofleiter Peter Knigge vor dem Siloturm auf dem Betriebshof Seelze, in dem 60 Tonnen Salz lagern.

Quelle: Gerko Naumann

Seelze. Seit acht Jahren leitet Peter Knigge den Betriebshof in Seelze. "An Schnee so früh im Jahr kann ich mich in dieser Zeit nicht erinnern", sagt er. Obwohl er regelmäßig verschiedene Wetter-Apps auf dem Mobiltelefon checkt, sei der Schnee in dieser Menge etwas überraschend gekommen.

Doch die Mitarbeiter des Bauhofs sind vorbereitet. Seit den frühen Morgenstunden waren sie am Dienstag im ganzen Stadtgebiet unterwegs, um an den wichtigsten Punkten Schnee zu räumen und zu streuen. "Das sind vor allem Brücken und Hauptstraßen, aber natürlich auch Treppen vor Senioreneinrichtungen und Kindertagesstätten", sagt der Bauhofleiter.

Im Einsatz war ein 7,5 Tonnen schweres Räumfahrzeug. Das wird vor der Abfahrt vom Betriebshof mit einer Mischung aus Salz und Sole befüllt, erklärt Knigge, "damit es klebrig ist und nicht vom Wind weggeweht wird". Das Salz lagert in einem weithin sichtbaren Siloturm mit 60 Tonnen Fassungsvermögen auf dem Gelände des Betriebshofs.

Offiziell sind die Mitarbeiter des Betriebshofs erst ab dem 21. November im Winter-Modus. Von da an bis Ende März beginnt für den Winterdienstleiter bereits um 3.30 Uhr die Frühschicht. Seine Aufgabe: An mehreren Punkten im Stadtgebiet kontrollieren und notfalls Kollegen aus dem Bett klingeln, falls geräumt und gestreut werden muss.

Und das ist schwieriger als es klingt, betont Knigge: "Ich habe Hochachtung davor, wie die Kollegen mit den großen Fahrzeugen durch kleine Straße manövrieren." Ein Problem dabei ist es nach Angaben von Knigge, dass parkende Autos die Straßen versperren. Deshalb appelliert er an die Autofahrer, Einmündungen und Wendehammer freizulassen.

Unfall mit Sommerreifen

Die Polizei ist am Dienstag lediglich zu einem Unfall auf der Almhorster Straße (B441) gerufen worden. Ein 58-Jähriger aus Hannover war einem 30-Jährigen vor ihm bremsenden Autofahrer aus Weetzen aufgefahren. Weil der Unfallverursacher keine Winterreifen aufgezogen hatte, muss er nun ein Bußgeld von 120 Euro bezahlen. Außerdem erhält er einen Punkt in Flensburg. In diesem Zusammenhang erinnert der Seelzer Polizeisprecher an die Winterreifen-Plicht, die gilt, wenn "die Straßenverhältnisse es erfordern."

Deutlich mehr Probleme hatte die Bahn auf der Strecke Hannover-Nienburg. Dort gab es am Morgen Ausfälle und Verspätungen. "Ursache waren Äste, die unter Schneelast abgeknickt sind und die Oberleitung beschädigt haben", sagt Bahn-Sprecherin Sabine Brunkhorst. Die Reparaturarbeiten dauerten bis in den Nachmittag. In dieser Zeit wurde ab Wunstorf ein Schienenersatzverkehr angeboten.

Auch die Feuerwehr muss ausrücken

Mehrere Bäume im Almhorster Wald haben dem nassen und schweren neuen Schnee nicht standhalten können. Um 9.30 Uhr ging die Alarmierung bei der Freiwilligen Feuerwehr Seelze ein, dass mehrere Bäume entwurzelt auf der Almhorster Straße liegen. Mit einem Fahrzeug und vier Feuerwehrleuten rückten die Einsatzkräfte im Almhorster Wald an und begannen mit den Aufräumarbeiten. Die Polizei sperrte während dieser Zeit die Almhorster Straße in beide Richtungen. Autofahrer, die von Almhorst aus nach Seelze oder umgekehrt wollten, mussten über Döteberg fahren.  rem

Von Gerko Naumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl4tkiqsl1lqcnfizj
Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe

Fotostrecke Seelze: Anderen Menschen helfen: Eine Lebensaufgabe