Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ärger über geplante Zufahrt zu Baugebiet

Bilm Ärger über geplante Zufahrt zu Baugebiet

Das geplante Baugebiet Vor den Bilmer Mühlen am nordöstlichen Rand des Dorfs kommt bei drei angrenzenden Anliegern gar nicht gut an. Denn die vorgesehene Erschließungsstraße soll direkt an ihren Häusern vorbeiführen. Einer der Betroffenen will notfalls gegen die Stadt klagen.

Voriger Artikel
Auftakt des Jazz-Festivals hat weniger Besucher
Nächster Artikel
Pflügen wie zu Großvaters Zeiten

Henning Bettmann steht vor seinem Haus, an dem die Erschließungsstraße vorbeiführen soll.

Quelle: Oliver Kühn

Sehnde. Seit 20 Jahren lebte Henning Bettmann in der Mühlenstraße mit Blick auf die Feldmark. So lange habe auch der Landwirt die Zufahrt zu seinen Feldern nicht genutzt, die nun zum Baugebiet werden. Für Bettmann ist klar: „Wenn die Erschließungsstraße kommt, wird Gewohnheitsrecht gebrochen.“

Zudem sei die Trasse für die geplante Zufahrt kein ausgewiesener Weg für die Landwirtschaft, sondern eine private Zuwegung. Wenn daraus eine öffentliche Erschließungsstraße werde, sei dies eine Nutzungsänderung. „Wird sie trotzdem gebaut, werde ich vor dem Verwaltungsgericht klagen“, sagt Bettmann. Denn der 66-Jährige befürchtet einen Wertverlust seiner Immobilie. Außerdem leide die Lebensqualität, wenn der Verkehr künftig direkt an seinem Haus vorbeiführe. „Bei Fledermäusen oder seltenen Gräsern werden Bauprojekte eingestellt, aber bei Menschen heißt es, es ist zumutbar“, beklagt Bettmann.

Tatsächlich hält die Stadt die Planung wegen der geringen Zahl der Häuser für vertretbar. Geplant sind zehn bis zwölf Neubauten. Fachbereichsleiter Godehard Kraft sieht in der Erschließungsstraße nur eine andere - und erlaubte - Form der Nutzung: „Ein Gewohnheitsrecht gibt es im Baurecht nicht.“ Der ursprünglich vorgesehene Anschluss über die K 140 (Mühlenfeld) sei gescheitert, weil Landwirte Grundstücke nicht verkaufen wollten.

Aber Grundstückseigentümer müssten grundsätzlich damit rechnen, dass es in Randlagen Entwicklungen gebe, meint Kraft. Dazu gebe es Rechtsprechungen. Einer Klage sehe er daher gelassen entgegen. Letztlich müsse aber der Rat über das Baugebiet entscheiden. Mit dem Beginn der Erschließung rechne er für Frühjahr 2016.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sm82k9a5gp1kboi3cj1
Barockkirche birgt einen Schatz

Fotostrecke Sehnde: Barockkirche birgt einen Schatz