Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Arbeiten für Supermarkt an Hauptstraße kommen voran

Rethmar Arbeiten für Supermarkt an Hauptstraße kommen voran

Der Bau des Supermarkts an der Rethmarer Hauptstraße (Sehnde) macht Fortschritte: Bauunternehmer Rainer Digwa, der den Laden auch betreiben wird, will schon in etwa drei Wochen mit dem Hochbau beginnen.

Voriger Artikel
Rauferei mit Leichtverletzten bei Stadtschützenfest
Nächster Artikel
Feuerwehr rettet Pferd aus metertiefem Schacht

Rasante Fortschritte: In drei Wochen beginnen die Hochbauarbeiten. Noch vor Weihnachten soll der neue Laden öffnen.

Quelle: Eggers

Arbeiter der Baufirma verlegen derzeit auf der Baustelle an der Hauptstraße/Ecke Triftstraße bereits die Grund- und Versorgungsleitungen. Außerdem bereiten sie die Baustelle für den Hochbau vor. Noch vor Weihnachten soll der Supermarkt mit Vollsortiment eröffnen und eine Versorgungslücke in Rethmar sowie den angrenzenden Ortschaften schließen.

Auch für zusätzliche Parkplätze hat Digwa grünes Licht bekommen: Der Rat der Stadt hat zugestimmt, für das Projekt eine etwa 85 Quadratmeter große Fläche der Triftstraße zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug richtet der Investor im Bereich des Marktes den Fußweg und eine Bushaltestelle her. „Ich finde es gut, wie die Stadt hinter dem Projekt steht“, sagt der Unternehmer erfreut.

Digwa wird den Markt selbst betreiben. Unter welchem übergeordneten Dach einer größeren Supermarktkette er dies tun wird, steht aber noch nicht fest: Derzeit liefen noch die Gespräche, sagt Digwa.

Im Februar hatte Otto Eggers seinen kleinen Nah-und-Gut-Markt an der Hauptstraße geschlossen. Es war der einzige Lebensmittelladen im Ort gewesen. Digwa kaufte daraufhin das Grundstück, riss das alte Gebäude ab und errichtet nun einen mit 400 Quadratmeter Fläche deutlich größeren Supermarkt. Dort sollen bis zu zehn neue Arbeitsplätze entstehen.

Eike Brunhöber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x74rnoykook0ffn4b4
Flüchtlingshilfe braucht mehr Geld

Fotostrecke Sehnde: Flüchtlingshilfe braucht mehr Geld