Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Auch in Bilm landen Päckchen in der Tonne

Sehnde Auch in Bilm landen Päckchen in der Tonne

Nicht nur in Höver, auch bei Oliver Leven aus Bilm sind DHL-Pakete mehrfach in und hinter der Mülltonne, sowie auf der Fußmatte hinterlegt worden. Der Anwohner der Hohen Feldstraße spricht von mehreren Vorfällen innerhalb der letzten 18 Monate. Sein Vorwurf: Beschwerden nehme die Post nicht ernst.

Voriger Artikel
Möhren und Streicheleinheiten für Pony Penny
Nächster Artikel
Metalldiebe im Straßenbahnmuseum

Päckchen zwischen Müll abgelegt: In Höver und Bilm ist es anscheinend mehrfach zu diesem Problem gekommen.

Quelle: privat

Bilm. "Eigentlich lassen wir alles an die Packstation senden", sagt Leven: "Da ist aber irgendwann Ende der Fahnenstange und es wird normal zugestellt." Und genau das funktioniere nicht immer. Er habe seine Päckchen ebenfalls schon in und hinter der Mülltonne, sowie auf der Fußmatte vorgefunden. Und zwar ohne einen sogenannten Garagenvertrag abgeschlossen zu haben, bei dem diese Stellen als Wunschort für die Päckchen angegeben wären.

Was Leven noch mehr wurmt: Es gibt beispielsweise eine Karte mit dem Vermerk einer Zustellung an einen Herrn Röttich, die auch noch unterzeichnet worden ist. "Hier wohnt aber niemand, der so heißt", sagt Leven erbost. Das Päckchen fand sich dann hinter der Mülltonne.

Leven hat ähnliche Probleme mit der Paketzustellung wie Marianne Limburger aus Höver. Sie hatte sich unlängst darüber verärgert geäußert, dass Päckchen zwischen ihrem Müll abgelegt worden waren. Leven sagt nun, dass die Post Beschwerden nicht ernst nehme. "Da kam lediglich eine Entschuldigung", sagt Leven. Er warte nun darauf, dass sich  jemand von der Post bei ihm melde.

Er sei sehr erstaunt über das Geschehen in Bilm, meint indes Postsprecher Jens-Uwe Hogardt. Was dort genau passiert sei, müsse überprüft werden. Jedoch seien die Voraussetzungen andere als in Höver. Dort habe der Umstand, dass mehrere, nicht gesondert gekennzeichnete Eingänge zu einer Hausnummer gehörten, das Problem verursacht. "Manche Bewohner des Hauses haben tatsächlich Hinterlegungsverträge gemacht und dabei eine graue Tonne angegeben. Frau Limburg gehörte aber nicht dazu. Das hat zu Irritationen geführt", sagt Hogardt.

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sorx6nci7cuz7c6hn8
Verträge mit Windwärts verunsichern Anwohner

Fotostrecke Sehnde: Verträge mit Windwärts verunsichern Anwohner