Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bierbrauer lassen sich in die Kessel schauen

Sehnde Bierbrauer lassen sich in die Kessel schauen

Hannover und das Umland haben sich am Sonntag auf die Beine gemacht: Beim Regionsentdeckertag galt es zu erfahren, wie man die Heimat mit den Sinnen spürt. Zwar lag der Schwerpunkt auf dem Hören, aber in der Brauerei im Gutshof Rethmar lief das Entdecken primär über den Geschmackssinn.

Voriger Artikel
Häftling fliegt mit Erpressungsversuch auf
Nächster Artikel
Grillmeisterschaft: 1000 Euro für guten Zweck

Stephan Digwa (rechts) zeigt den zukünftigen Hobbybrauern Rejnold Bycio (links) und Rainer Radow, wie der Zuckergehalt gemessen werden kann.

Quelle: Michael Schütz

Rethmar. Hopfen und Malz standen im Zentrum des Geschehens auf dem altehrwürdigen Gutshof in Rethmar. Seit einiger Zeit brauen dort die Brüder Stephan und Christoph Digwa unter der Marke "Das Freie" eigenes Bier, das bereits in umliegenden Supermärkten der östlichen Region erfolgreich verkauft wird. Zum Entdeckertag haben die beiden die Tore der Brauerei geöffnet und führten, gemeinsam mit ihrem Brauer Michael Herrmann, zahlreiche interessierte Besucher durch die Produktionsanlage.

Darunter waren auch Rejnold Bycio und Rainer Radow. Die beiden Hannoveraner sind speziell nach Rethmar gekommen, um sich den Brauprozess aus nächster Nähe anzusehen. "Wir wollen demnächst selbst versuchen, Bier zu brauen", begründete Radow das starke Interesse. Die beiden Hannoveraner sind Mitglieder eines Stammtisches, der sich mit Elektronik befasst. "Wie man mithilfe der Steuerelektronik Bier braut, ist interessant", fand Radow. Natürlich sollen am Ende auch ein paar Liter Bier stehen, die man trinken kann.

Dafür hatte Stephan Digwa einige Tipps am Versuchsstand. Dort zeigte er den Besuchern, welche Hopfensorten in Rethmar verwendet werden. "Wir haben jetzt auch eigenen Hopfen am Gutshof angebaut", meinte Digwa. "Der wird dann für einen ganz besonderen Sud verwendet." Ansonsten verwendeten sie in ihrer Brauerei 20 Malz- und 30 Hopfensorten. "In der Industrie kommen höchstens zwei zum Einsatz", sagte Christoph Digwa. Die Vielfalt handwerklich hergestellten Bieres gegenüber den Industrieprodukten zu zeigen, sei die Hauptsache bei den Führungen gewesen, sagten die beiden Brüder.

Außer dem Gutshof konnten die Regionsentdecker in Sehnde noch das Straßenbahnmuseum in Wehmingen und das historische Stellwerk in Lehrte besuchen.

doc6rbw0daouhi13z8wnkm1

Michael Herrmann (links) und Christoph Digwa führen die Besucher beim Regionsentdeckertag durch die Brauerei.

Quelle: Michael Schütz

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sm82k9a5gp1kboi3cj1
Barockkirche birgt einen Schatz

Fotostrecke Sehnde: Barockkirche birgt einen Schatz