Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tempolimit: Kontrollen sind nicht möglich

Sehnde Tempolimit: Kontrollen sind nicht möglich

Seit ein paar Wochen gilt auf der viel befahrenen Ortsdurchfahrt in Rethmar Tempo 30. Doch die Stadt Sehnde hat bisher keine Möglichkeit, dort Geschwindigkeitskontrollen vorzunehmen. Es fehlen die zugelassenen Messpunkte.

Voriger Artikel
Waldbad: Diskussion um Heizung beginnt
Nächster Artikel
Wolfgang Ostermeyer muss Ausschüsse verlassen

Es gilt Tempo 30, aber Kontrollen sind derzeit nicht möglich: Die Ortsdurchfahrt in Rethmar.

Quelle: Katja Eggers

Rethmar. Die Tempo-30-Schilder an der Hauptstraße in Rethmar sind nicht zu übersehen. Seit Ende Juli stehen dort etliche Exemplare des Verkehszeichens. Und mit ihnen wird eine Forderung erfüllt, welche die Bürger in Rethmar schon seit Jahren immer wieder vehement vorbrachten: "Macht unsere Ortsdurchfahrt ruhiger und sicherer!"

Doch nun kommt das, was man durchaus einen Schildbürgerstreich nennen darf: Die Stadt hat bislang keine Möglichkeit, einen Blitzer an der Hauptstraße aufzustellen und Temposünder zur Kasse zu bitten. Denn dafür sind amtlich bestätigte Messstellen notwendig. Und die gibt es nach der Einführung von Tempo 30 an der Ortsdurchfahrt nicht mehr.

"Natürlich wollen wir die Geschwindigkeit messen", sagte Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke am Donnerstagabend im Rat der Stadt. Er verwies darauf, dass man eine Tempoanzeige an der Straße platziert habe. Diese zeigt den Autofahrern aber nur, wie schnell sie unterwegs sind und zeichnet die Daten auf. Blitzen tut sie nicht.

Dafür sind laut Lehrke Messstellen nötig, welche unter Polizei, Verkehrsbehörde und Regionsverwaltung abzustimmen sind. Wie lange dieser behördliche Akt dauert, sei unklar. Die Aufzeichnungen der Tempoanzeige könnten aber möglicherweise dabei helfen, den Prozess etwas zu beschleunigen, hofft Lehrke. Sofern diese Ergebnisse negativ sind.

Als noch Tempo 50 auf der Ortsdurchfahrt galt, gab es auch amtliche Messpunkte. Diesen gelten nun bei Tempo 30 nicht mehr, weil die neuen Schilder die Voraussetzungen verändern. Für Messpunkte gebe es mithin strenge Voraussetzungen, sagt Bernd Steindam, Leiter des Streifendienstes im Lehrter Polizeikommissariat. Dabei gehe es unter anderem um Abstände zu Beschilderungen, um Kurvenverhältnisse und technische Voraussetzungen, sagt er. Würden all diese Prämissen nicht eingehalten, könnten Tempokontrollen sehr schnell für ungültig erklärt werden.

In Rethmar sei es gar nicht einfach, Messstellen festzulegen, erläutert Steindam. Die Ortsdurchfahrt sei relativ kurz, es gebe viele Bereiche, "wo Messungen nicht gehen". Dass die Tempoanzeige am Straßenrand steht, sei aber immerhin ein "Appell an das Gewissen der Autofahrer". Ob wenigstens die Polizei nun öfter Tempokontrollen in Rethmar macht, lässt Steindam offen. Priorität hätten Unfallschwerpunkte. Als solcher ist die Ortsdurchfahrt in Rethmar nicht bekannt.

In Rethmars Ortsrats gab es ob der kuriosen Situation an der Ortsdurchfahrt zunächst enorme Verärgerung. Diese habe sich aber mittlerweile etwas gelegt, meint Ortsbürgermeister Matthias Jäntsch. „Dann ist das halt vorerst so“, sagt er. Aber die Sache mit den Messpunkten dürfe nun "auf keinen Fall noch Wochen oder Monate dauern".

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sp7w1elrkm1nikapk4p
Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an

Fotostrecke Sehnde: Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an