Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Börderegion: Bürger sollen mitgestalten

Sehnde Börderegion: Bürger sollen mitgestalten

Um wieder EU-Gelder zu erhalten, haben Sehnde, Algermissen, Hohenhameln und Harsum als Börderegion mit den Bürgern ein Konzept zur „Integrierten ländlichen Entwicklung" (ILE) erstellt. Bei der Umsetzung sollen die Bürger nun ebenfalls wieder mitwirken. Die Börderegion lädt daher für Dienstag, 11. Oktober, zu einer öffentlichen Auftaktveranstaltung ein.

Voriger Artikel
Gefangene sammeln Geld für Flüchtlingshilfe
Nächster Artikel
Haimar: Neues Feuerwehrhaus kommt an die B 65

Das Landschaftsfenster zwischen Wehmingen und Wirringen ist ein Projekt der ILE-Böderregion. Es soll den Blick auf Sehenswürdigkeiten wie den Kaliberg lenken.

Quelle: Katja Eggers

Sehnde. Im Forum der Kooperativen Gesamtschule geht es ab 19 Uhr um Information und Ideenaustausch. Unter dem Motto „Börderegion – gemeinsam stark in die Zukunft“ sollen Bürger aller vier ILE-Kommunen landkreisübergreifende Projekte entwickeln, welche die Entwicklung der ländlichen Region stärken. „Das ist Bürgerbeteiligung pur“, sagt Fachbereichsleiter Godehard Kraft von der Stadt.

Themenschwerpunkte des neuen ILE-Konzeptes sind unter anderem Kultur, Freizeit und Naherholung, Klima- und Umweltschutz, der demografische Wandel und die damit verbundene Fragen zur Daseinsvorsorge sowie die Innenentwicklung der Ortschaften. Das Konzept hat die Börderegion bis 2015 mit rund 80 Bürgern erarbeitet. Im März kam die Zusage, dass die vier Kommunen erneut als ILE-Region anerkannt und gefördert wird. Die Höhe der Fördersumme steht allerdings noch nicht fest. Es werden aber auch Einzelprojekte zur Dorferneuerung gefördert. So wurde mit ILE-Geldern etwa die Kirchstraße samt Kirchplatz in Ilten saniert.

Das neue Förderprojekt schließt an das ehemalige ILEK-Projekt an. Die Förderperiode dauert offiziell bis 2020. Zwischenzeitlich hat es laut Kraft jedoch Verzögerungen gegeben, so dass die Fördergelder in der Praxis jetzt wohl bis zum Jahr 2022 fließen dürften. „Wichtig ist, dass wir jetzt Input der Bürger bekommen“, betont Kraft. Das Ende der Auftaktveranstaltung ist für etwa 21 Uhr geplant. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, bei einem kleinen Imbiss weitere Gespräche zu führen.

Gemeinsam Projekte der Börderegion

Sehnde, Harsum, Hohenhameln und Algermissen haben mit Geldern aus dem ILE-Fördertopf kommunenübergreifende Projekte entwickelt. Unter anderem wurden ein Kulturkalender, eine Freizeitkarte, eine Jobbörse und eine eigene Homepage auf den Weg gebracht. Ein weiteres Kooperationsprojekt sind die sogenannten Landschaftsfenster. Die Gucklöcher stehen an den Freizeitrouten der Börderegion und sollen etwa bei Wehmingen den Blick auf Sehenswürdigkeiten wie den Kaliberg richten.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sm82k9a5gp1kboi3cj1
Barockkirche birgt einen Schatz

Fotostrecke Sehnde: Barockkirche birgt einen Schatz