Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Wird Brandruine zur Gefahr?

Heimar Wird Brandruine zur Gefahr?

Vor fast einem halben Jahr ist die alte Schmiede in Haimar in Flammen aufgegangen. Seitdem hat sich auf dem Grundstück an der Straße Am Schmiedeberg nichts getan. Ortsbürgermeister Konrad Haarstrich meint nun, dass die Brandruine eine Gefahr darstellt und abgerissen werden müsste.

Voriger Artikel
Frauen-Nacht-Taxi darf nicht fahren
Nächster Artikel
Frauen-Nacht-Taxi erst wieder Mitte September

Verkohlte Balken, wuchernde Hecken: Die alte Schmiede in Haimar ist seit dem Feuer vor einem halben Jahr eine Ruine.

Quelle: Nils Oehlschläger

Sehnde. „Inzwischen ist die alte Schmiede besonders für Kinder eine Gefahrenstelle“, meint Konrad Haarstrich. Das verwahrloste und spätestens seit dem Feuer Ende Februar instabile Gebäude sei eine anziehende, aber auch höchst gefährliche Spielwiese. „Wir hoffen alle, dass sich da bald was tut. Aber das ist eine schwierige Geschichte“, sagt Haarstrich. Schwierig vor allem deshalb, da eine Entscheidung in dieser Sache erst einmal nicht in der Hand von Ortsbürgermeister oder Behörden liegt. Die alte Schmiede ist in Privatbesitz. Eigentlich müsste sich der Eigentümer um die mittlerweile weitgehend mit Sträuchern zugewachsene Brandruine kümmern.

Haarstirch meint, dass das alte Gebäude wohl nur abgerissen werden könne. Zu groß sei der Schaden aus dem vorsätzlich gelegten Brand. Die Bauaufsicht der Region Hannover beurteilt die Sache etwas anders. Sie sieht vorerst keinen dringenden Handlungsbedarf. „Am Donnerstag war ein Kollege in Haimar“, sagt Regionssprecher Klaus Abelmann. Das Urteil des Fachmanns lautet so: Der Schornstein in der Mitte des Gebäudes, der nach dem Feuer stehen blieb, sorge für genügend Stabilität. Der Rest des ausgebrannten Gebäudes lehne sich quasi daran an.

Außerdem sei die Schmiede inzwischen von einer dichten Vegetation umgeben, die Schutz vor unbefugten Besuchern biete. Rund um das Grundstück wuchert inzwischen in der Tat eine dichte Dornenhecke. „Wir werden in den nächsten Monaten immer mal wieder nach Haimar fahren, um das Gebäude im Auge zu behalten“, versichert Abelmann. Wenn sich die Lage dramatisch verändere, könne die Region auch eine Abrissverfügung erlassen. Vorerst sei das aber Sache des Eigentümers.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Nils Oehlschlaeger

Sehnde
doc6sml66u4nfr1xijqerv
Geselligkeit steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Sehnde: Geselligkeit steht im Mittelpunkt