Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Brandstiftung: Flammen lodern in Scheune

Sehnde Brandstiftung: Flammen lodern in Scheune

Mehr als 90 Feuerwehrleute haben am Sonntag bei einem Scheunenbrand in Müllingen das Schlimmste verhindert - der Schaden liegt bei 5000 Euro. Bei den nachfolgenden Ermittlungen ergab sich am Montag: Es war wohl Brandstiftung. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Voriger Artikel
Diebe wollen tonnenschwere Walze stehlen
Nächster Artikel
Hundekot ekelt Kinder weg

Dichter Rauch dringt aus der Scheune ins Freie: Die Feuerwehr rückt mit 91 Helfern an, um die Flammen zu ersticken. Die Einsatzkräfte können verhindern, dass die Fotovoltaikanlage auf der anderen Seite des Daches Opfer der Flammen wird.

Quelle: Feuerwehr

Sehnde. Der Notruf ging am Sonntag um 14.32 Uhr in der Leitzentrale der Region ein. In einer Scheune in Müllingen loderten Flammen, berichtete ein 34-jähriger Bekannter der Eigentümer. Daraufhin wurden die Ortsfeuerwehren Müllingen, Wirringen, Wehmingen, Bolzum, Sehnde und später auch die Ortsfeuerwehr Ilten alarmiert - Großeinsatz.

Schon als sich die Helfer dem Einsatzort an der Bokumer Straße näherten, waren dichte Rauchwolken sichtbar, die aus der Scheune drangen. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass im Inneren Stroh, Baumaterialien und gelagertes Kaminholz in Brand geraten waren.

Den Feuerwehren gelang es zum Glück, eine Ausbreitung der Flammen zu verhindern. Mehrere Atemschutztrupps waren im Einsatz, um mithilfe einer Wärmebildkamera die Glutnester aufzuspüren und sie zu ersticken.

„Wären wir nur fünf Minuten später gekommen, dann wäre ein enormer Schaden an dem Dach mitsamt seiner riesigen Fotovoltaikanlage entstanden“, sagt Karsten Gurkasch, Sprecher der Stadtfeuerwehr in Sehnde. Denn in einer Höhe von drei Metern seien in der Scheune noch weitaus mehr Strohballen gelagert gewesen. Diese hatten die Flammen indessen noch nicht erreicht.

Eingesetzt waren in Müllingen 91 Feuerwehrleute der sechs Ortsfeuerwehren sowie der Rettungsdienst und die Polizei. Der Einsatz dauerte rund drei Stunden. Ermittler des Zentralen Kriminaldienstes, die den Brandort am Montag untersucht haben, gehen mittlerweile von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Zeugen, die Hinweise geben können, erreichen den Kriminaldauerdienst Hannover unter Telefon (05 11) 109-55 55.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6r8a3styi09j61op8ac
Amalienhof verbindet Moderne und Tradition

Fotostrecke Sehnde: Amalienhof verbindet Moderne und Tradition