Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Cannabispflanzer vor Gericht

Sehnde/Hildesheim Cannabispflanzer vor Gericht

740 Marihuanapflanzen in einem 100-Quadratmeter-Raum: Diese Entdeckung haben Zollbeamte im November 2013 in einem Gebäude an der Achardstraße gemacht. Jetzt stehen die zwei mutmaßlichen Cannabisgärtner vor Gericht. Ihnen drohen Haftstrafen.

Voriger Artikel
Kistenlauf und Karaoke
Nächster Artikel
24 Teams kicken für Joey

Insgesamt soll die Plantage eine Menge von 25,5 Kilogramm Marihuana getragen haben. Verkaufswert: mindestens 100.000 Euro.

Quelle: Symbolbild

Sehnde. Der Prozess gegen die 59 und 23 Jahre alten Männer, der am Montag am Landgericht in Hildesheim begann, wird ein Puzzlespiel. Zum Auftakt der Verhandlung machten beide Angeklagten zwar Angaben zu ihrer Person, nicht aber zum Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Dieser lautet „Beihilfe zum Handeltreiben mit Betäubungsmitteln“. Nun beginnt die Vernehmung einer Vielzahl von Zeugen. Es sind vier Verhandlungstage angesetzt.

Sicher erscheint schon jetzt, dass die beiden Männer, die nicht in Untersuchungshaft genommen wurden, nur kleinere Rädchen in einem größeren Handel mit Marihuana waren. Sie sollen laut Staatsanwaltschaft einem weiteren, unbekannten Mann bei dem Betrieb der Plantage geholfen haben - als Gärtner sozusagen.

Dass die opulent angelegte Zucht an der Achardstraße aufflog, war ein Zufall. Zollbeamte erschienen an jenem Tag im November 2013 bei dem heute 59-jährigen Angeklagten, weil sie ihn wegen des Verdachts auf Sozialhilfebetrug und Schwarzarbeit überprüfen wollten. Dabei entdeckten die Fahnder die Cannabisplantage.

Und diese hatte es in sich: 740 mannshohe, erntereife Pflanzen, beleuchtet von speziellen Wärmelampen und bewässert mit einem ausgefeilten System. Insgesamt soll die Plantage eine Menge von 25,5 Kilogramm Marihuana getragen haben. In der Anklageschrift gegen die zwei Cannabisgärtner ist von einem Verkaufswert von mindestens 100.000 Euro die Rede. Die Plantage an der Achardstraße war aber offenbar nicht allzu lange in Betrieb. Die beiden Angeklagten sollen dort erst im September 2013 eingestiegen sein - also zwei Monate, bevor sie aufflogen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6so9i8dwhrm1kxjcx11q
Einbrecher wüten im Bonhoefferhaus

Fotostrecke Sehnde: Einbrecher wüten im Bonhoefferhaus