Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kinder dürfen auch Kühe streicheln

Sehnde Kinder dürfen auch Kühe streicheln

Wie melkt man Kühe und wie schmiedet man ein Hufeisen? Das waren nur zwei der Themen, die gut 20 Kinder am Sonnabend auf dem Hof Fricke in Klein Lobke erfahren konnten. Das Regionalmuseum Sehnde in Rethmar hatte zu einer Ferienpassaktion eingeladen.

Voriger Artikel
Die Maartje kommt per Kran ins Wasser
Nächster Artikel
Ortsrat hofft auf Ampel vor den Sommerferien

Mit Hilfe von Erhard Niemann schmiedet Josephine (7) ein Hufeisen.

Quelle: Michael Schütz

Klein Lobke. So richtig konzentrieren konnte sich Flecki am Sonnabend nicht. Das einzige Fleckviehkalb, das auf dem Hof Fricke in Klein Lobke lebt, fand es viel interessanter, die Hauskatze zu beobachten, als für ein Foto stillzuhalten. Das sollte aber sein, denn jedes der gut 20 Kinder der Ferienpassaktion des Regionalmuseums Sehnde sollte ein Erinnerungsbild erhalten. Vorher war natürlich streicheln angesagt. "Das ist das erstes Mal, dass ich so ein Tier anfassen kann", sagte die sechsjährige Leni. "Das fühlt sich hart an, ist aber cool."

50 Kühe produzieren auf dem Hof Fricke Milch. Außerdem betreiben Bernhard Fricke und seine Familie noch Ackerbau. Aber in erster Linie brachte der Klein Lobker seinen Gästen die Milchproduktion näher. Da durften sie an einem Modell einer Kuh das Melken üben und sich im Stall umschauen. Natürlich gab es zum Kuchen in der Pause auch Milcherzeugnisse wie Joghurt und Kakao.

Ziemlich heiß ging es bei Erhard Niemann zu. Der Vorsitzende des Trägervereins des Regionalmuseums ist gelernter Maschinenbauer. "Und in meiner Ausbildung vor 45 Jahren gehörte das Schmieden von Hufeisen noch dazu", erklärte der Rethmarer. Und so konnte er mit den Kindern über dem Feuer einer kleinen transportablen Esse alte Hufeisen heiß machen und in Form schmieden. Die durften die Jungschmiede dann mit nach Hause nehmen, allerdings erst, nachdem sie im Wassereimer abgekühlt waren. "Auch wenn es nicht mehr glüht, ist es noch bis zu 500 Grad heiß", warnte Niemann. Schwer sei es nicht gewesen, den Hammer zu schwingen, sagte die siebenjährige Josephine. "Aber später will ich doch lieber was anderes machen", meinte die junge Sehnderin trocken.

doc6um6pd5bty91i6bgb609

Fotostrecke Sehnde: Kinder dürfen auch Kühe streicheln

Zur Bildergalerie

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x5yuc13m8pzkviyl0x
Handelskammer zeichnet Holcim-Ausbildung aus

Fotostrecke Sehnde: Handelskammer zeichnet Holcim-Ausbildung aus