Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ilten könnte eine Umgehungsstraße bekommen

Sehnde Ilten könnte eine Umgehungsstraße bekommen

Diese Nachricht ist eine faustdicke Überraschung: Ilten könnte schon bald eine groß angelegte Ortsumgehung bekommen. Sie würde nördlich der Ortschaft von der B 65 abzweigen und erst südlich von Köthenwald auf den Verkehrskreisel treffen. So steht es jedenfalls im jetzt vorgestellten Entwurf des Bundesverkehrswegeplans.

Voriger Artikel
Kinder gestalten Plakate für Sehnder Bergfest
Nächster Artikel
Einbrecher trinken Sekt und stehlen Salat

Hier ist oft Stau: Eine Ortsumgehung könnte den Verkehr in Ilten stark entlasten.

Quelle: Katja Eggers

Ilten. 12 Millionen Euro könnte die etwa vier Kilometer lange Trasse zwischen Ilten und Bilm kosten. Für sie gibt es bisher nur erste vorläufige Planzeichnungen, aber in der Prioritätenliste des vorläufigen Bundesverkehrswegeplans rangiert sie ziemlich weit vorn. Das Projekt bekam den Stempel "vordringlicher Bedarf". Mehr geht nicht. Denn in der Tat ist dem Bund der Ausbau der Bundesstraße 65 östlich von Hannover sehr wichtig. Dabei geht es vor allem darum, die chronisch überlastete, nahezu parallel verlaufende Autobahn 2 zu entlasten.

Dazu passt es auch, dass nun nicht allein der Bau einer Umgehung für Ilten in scheinbar greifbare Nähe rückt. Auch östlich von Sehnde, zwischen dem Kreisel bei Rethmar und dem Landkreis Peine, könnte Großes passieren. Der Entwurf des Bundesverkehrswegeplans greift eine alte Idee auf - den Bau einer komplett neuen Trasse für die B 65, die sämtliche Dörfer quasi im Süden liegen lässt. Dadurch wären die schon seit Jahren stark belasteten Ortschaften Rethmar, Evern und Haimar den Durchgangsverkehr los. Mit rund 66 Millionen Euro kalkuliert der Bund den Ausbau der Bundesstraße zwischen Sehnde und Peine. Auch er hat das Prädikat "vordringlicher Bedarf".

Ob und wann die Ortsumgehung für Ilten und der Ausbau der Bundesstraße östlich von Sehnde tatsächlich kommt, steht noch in den Sternen. Die hohe Dringlichkeitsstufe für diese Projekte im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans ist aber so etwas wie ein Sprungbrett. Sie eröffne die Chance, dass tatsächlich in absehbarer Zeit etwas passiert, erläutert die Bundestagsabgeordnete Maria Flachsbarth (CDU). „Ohne den vordringlichen Bedarf muss über Projekte eigentlich gar nicht diskutiert werden“, sagt sie. Der Entwurf müsse nun allerdings noch viele Stufen durchlaufen: Als erstes beginnt ab Montag eine sechswöchige Frist für eine sogenannte strategische Umweltprüfung. Im Herbst werde dann über einen zweiten Entwurf des Plans abgestimmt, zum Ende des Jahres könne dann das Gesetz fertig sein. Dennoch: „Mit der guten Bewertung wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht“, sagt auch SPD-Bundestagsabgeordneter Matthias Miersch.

Auch im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium ist man erfreut über die überraschende Nachricht. „Wir freuen uns sehr, dass das Projekt Ortsumgehung Ilten in den vordringlichen Bedarf aufgenommen wurde und damit auch verwirklicht werden kann“, sagt Stefan Wittke, Leiter der Pressestelle.

Eine dicke Überraschung

Höchste Priorität für eine Umgehung bei Ilten? Und eine neue Trasse für die B 65 östlich der Kernstadt? Diese Nachricht löst in Sehnde freudige Verwunderung aus. „Ich war überrascht, als ich davon erfahren habe“, sagt etwa Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke. „Ich höre zum ersten Mal davon“, meint Iltens Ortsbürgermeisterin Gisela Neuse. Große Forderungen nach einer Umgehung sind in Ilten jedenfalls bisher nicht zu hören gewesen. Erst vor wenigen Jahren ist die Ortsdurchfahrt vollständig saniert und neu gestaltet worden. Allerdings kommt es dort auch oft zu Staus.

Lehrke meint, dass eine alte Forderung der Gemeinde Hohenhameln bei der Aufstellung des Bundesverkehrswegeplans eine Rolle gespielt haben könnte. Hohenhameln brachte die neue Trasse für die B 65 östlich Sehndes ins Spiel. Damals hatte die Stadt Sehnde angemerkt, dass eine Umgehung Iltens eigentlich wichtiger sei, erinnert Lehrke sich.

Von Lisa Malecha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sml66u4nfr1xijqerv
Geselligkeit steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Sehnde: Geselligkeit steht im Mittelpunkt