Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Irisches Bier nach zwei Stunden ausverkauft

Sehnde Irisches Bier nach zwei Stunden ausverkauft

Viele Besucher zog es am Sonntagnachmittag bei sonnigen Strahlen und viel Wind auf den Sehnder Marktplatz und in die Mittelstraße. In Sehndes Einkaufsmeile veranstalteten die Geschäftsleute einen verkaufsoffenen Sonntag, der dem Thema Irland gewidmet war - mit ein bisschen Schottland dazu.

Voriger Artikel
Alexander Jahnke zieht ins "DSDS"-Finale ein
Nächster Artikel
Scheibenkieker wird zum Hardrock-Fan

Bei viel Sonnenschein amüsieren sich die Besucher des Irlandtages auf dem Marktplatz.

Quelle: Michael Schütz

Sehnde. Woran denkt man bei Irland? Natürlich an die typische Volksmusik und irisches Bier. Beides gab es bei "Sehnde meets Ireland" reichlich - zumindest, was die Musik anging. Das Bier von der grünen Insel erfreute sich derart großer Beliebtheit, dass es bereits nach zweieinhalb Stunden ausverkauft war.

Als Alternative bot sich der Stand von Claudia Klemme an. Die Bemeroderin war mit irischem Whisky nach Sehnde gekommen und wollte das Lebenswasser den Besuchern nahe bringen. "Man verbindet ihn eigentlich immer mit Schottland, aber der Whisky kommt ursprünglich aus Irland", erklärte sie. Und so fand sie auch bei Schottland-Fan Susanne Rheinländer Anklang, die eigentlich keine torfigen Whiskys mag. "Der ist torfig, aber trotzdem mild", zeigte sich die Immenserin beim Whisky-Tasting von der Marke Connemara überrascht. Das sei durchaus eine Alternative, befand sie.

Einen beliebten irischen Zeitvertreib zeigte Otfred Schreek in der Mittelstraße. Der Vorsitzende der gastgebenden Interessengemeinschaft Sehnde (IGS) fährt privat gern zum Fliegenfischen auf die grüne Insel. Also zog er sich seine Angelklamotten an und führte auf der Straße vor, wie der richtige Schwung mit der Rute ausgeführt wird. Passant Felix Stäge ließ sich daraufhin auf eine Versuch ein, nachdem Schreek ihm entsprechende Tipps gegeben hatte. Ganz nach dem Geschmack des Sehnders war dieser Sport dann doch nicht. "Da muss man ja ständig üben", befand er. Da bleibe er doch lieber beim normalen Angeln.

Das Keltische war zwar beim Fest auf der Mittelstraße das Ausschlaggebende, aber nicht alles kam aus Irland. In Kilt, Sporran (ursprünglich ein Geldbeutel am Kilt) und Clanmütze kamen Alexandra Scheckel und Tom Zimball sehr schottisch daher. Mit Trommel und Dudelsack waren die beiden Gifhorner, die als Highland Sound auftreten, weit zu hören. Irische Musik gab es aber auch noch. Dafür sorgte die Band Three More Pints auf der Lkw-Bühne am Marktplatz.

Leerstände bereiten Probleme

Von den Sehnder Geschäftsleuten bekam die IGS für die Ausrichtung des Irlandtages höchstes Lob. "Das ist toll, was die hier auf die Beine stellen", meinte Monika Heitmann, Optikerin am Marktplatz. Darüber, ob es in den Geschäften in der Zeit darauf einen Nachhall haben wird, ist sie schon skeptischer. Die Menschen kämen zum Fest, aber nur wenige gingen in die Geschäfte. Und auch im Alltag sei in Sehndes Mitte nur mäßiger Betrieb. "Schauen Sie sich doch die ganzen Leerstände an."

Die leeren Geschäfte am Marktplatz und in der Mittelstraße beschäftigen auch die IGS. "Wir versuchen schon, in die Leerständen Dekoration zu bringen, damit es schöner aussieht", sagte IGS-Chef Otfred Schreek. "Aber die Vermieter sitzen teilweise in Berlin und antworten nicht oder lassen es nicht zu." Ganz so skeptisch über den Effekt eines verkaufsoffenen Sonntags wie die Kollegin Heitmann ist Schreek aber nicht. "Ich merke in meinem Geschäft durchaus, dass Menschen, die hier waren, in der Woche wiederkommen." Es könnte noch mehr in die Mottotage investiert werden, wenn sich alle Geschäfte, die vom verkaufsoffenen Sonntag profitierten, sich auch finanziell beteiligten, kritisierte er. Leider seien nicht alle Geschäftsinhaber Mitglied der IGS. "Dabei machen wir das doch für die Stadt."

Auf manche Sehnder kann sich die IGS aber verlassen. "Wir kaufen extra in Sehnde, um die Geschäfte hier zu unterstützen", sagte Besucher Felix und Christine Stäge. "Und man kriegt hier doch alles."

doc6uqaqf82hdj1f8krlu8

Fotostrecke Sehnde: Irisches Bier nach zwei Stunden ausverkauft

Zur Bildergalerie

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6w6nc8zjompq47992un
Im Garten ziehen Greifvögel ihre Jungen groß

Fotostrecke Sehnde: Im Garten ziehen Greifvögel ihre Jungen groß