Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Die Kirchstraße in Ilten wird gepflastert

Sehnde Die Kirchstraße in Ilten wird gepflastert

Die Ausschreibungsfrist endet morgen, schon im April sollen die Bauarbeiten beginnen: Im Zuge der Dorferneuerung in Ilten werden dann die Kirchstraße und der Platz vor dem Pfarramt saniert.

Voriger Artikel
Abgeordnete packt Tüten für die Tafel
Nächster Artikel
Auf Hohenfels fahren wieder die Straßenbahnen

Die Kirchstraße und der Platz vor dem Pfarramt in Ilten sollen im Zuge der Dorferneurung saniert werden.

Quelle: böger

Ilten. Die jetzt noch asphaltierte, aber arg ramponierte Straße zwischen Hindenburgstraße und Sehnder Straße wird eine Decke aus grauem, sogenanntem gerumpelten Pflaster bekommen. Bei diesem Typ wirken die Kanten leicht angeschlagen. „Das wird dorfgerecht rustikal aussehen“, kündigt der städtische Fachdienstleiter Godehard Kraft an. Eine Gosse wird es nur noch auf einer Seite der Fahrbahn geben.

Der Platz vor dem Pfarramt wird in Absprache mit der Kirchengemeinde ebenfalls neu hergerichtet. Dort soll das gleiche Pflaster verlegt werden, jedoch in Rot. Als dritter Partner sind die Stadtwerke mit im Boot, die Regen- und Schmutzwasserkanal erneuern wollen.

Die Anwohner seien an der Planung beteiligt worden, sagt Kraft, und hätten eigene Ideen mit eingebracht. Strittig ist nach seinen Angaben allerdings noch die Kostenaufteilung: Die Stadt vertritt die Auffassung, es handle sich um eine reine Anliegerstraße. Die Anwohner meinen dagegen, es rolle auch ein erheblicher Anteil von Schleichverkehr zur Umfahrung der Ampel an der Bundesstraße durch die Kirchstraße. Können sie sich durchsetzen, müssen sie nur etwa 60 Prozent der Kosten tragen, bei einer reinen Anliegerstraße wären es rund 75 Prozent.

Das wäre sicher so, wenn die Straße zur Sackgasse gemacht würde, um den Durchgangsverkehr herauszuhalten. Darüber sei auch schon diskutiert worden, bestätigt Kraft, aber es gebe „noch keine klare Zielsetzung“.

Basis sind dabei die fast 300 000 Euro, die Sehnde nach Krafts Angaben für das Projekt aufbringen muss. Etwa genauso viel gibt das Land Niedersachsen dazu, das sich wiederum aus einem EU-Fonds für die Entwicklung des ländlichen Raums bedient.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sp7w1elrkm1nikapk4p
Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an

Fotostrecke Sehnde: Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an