Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Musikschule ist in die KGS Sehnde umgezogen

Sehnde Musikschule ist in die KGS Sehnde umgezogen

Die Musikschule Ostkreis Hannover hat ihren Hauptstandort in Sehnde verlegt. In den Sommerferien ist die Einrichtung von der Astrid-Lindgren-Grundschule in die Kooperative Gesamtschule (KGS) umgezogen. Seit dem neuen Schuljahr unterrichten Musikschullehrer dort nun auch die Bläserklassen und Blasorchester.

Voriger Artikel
Sehnde feiert:
 Hochgefühle 
auf dem Berg
Nächster Artikel
Auge in Auge mit dem Jungkaninchen

Dicke Backen: Casey (10) und Mathis (10) probieren unter der Anleitung von KGS-Fachbereichsleiter Michael Möllers Eufonien aus.

Quelle: Katja Eggers

Sehnde. Der Umzug war nötig geworden, weil die Astrid-Lindgren-Schule künftig mehr Räume für sich selbst und den Hort braucht. In der KGS kann die Musikschule nun einen Musik- und einen Schlagzeugraum nutzen. Statt der Orchesterräume, die im Obergeschoss der abgebrannten Turnhalle beheimatet waren, stehen der Musikschule zudem das benachbarte Bonhoefferhaus und das Vereinsheim des TVE zur Verfügung.

Unterrichtet werden dort nun aber nicht mehr nur die Schüler der Musikschule, sondern auch die der KGS-Bläserklassen des fünften und sechsten Jahrgangs sowie die Blasorchester der höheren Jahrgänge. Die KGS-Schüler wurden bisher vom TVE Sehnde betreut. Diese Kooperation wird aber nicht fortgesetzt.

Stattdessen geben an der KGS nun fünf Musikschullehrer Unterricht in Klarinette, Querflöte, Saxofon, Trompete, Tuba, Eufonium und Posaune. Das Angebot steht zudem auch allen anderen Interessenten offen. "Die Kooperation mit der KGS hat uns somit ganz neue Möglichkeiten eröffnet", sagt Musikschulleiterin Nana Zeh.

Das bisherige Angebot umfasste in Sehnde bisher die Instrumente Klavier, Gitarre, Blockflöte, Keyboard, Querflöte, Schlagzeug, Geige und  Musikalische Früherziehung. Für den Unterricht in den Blasinstrumenten mussten private Musikschulschüler aus Sehnde stets nach Lehrte fahren.

Fünftklässler, die sich an der KGS für eine Bläserklasse entschieden haben, machten sich jetzt mit den Blasinstrumenten vertraut. Sie probierten sie in einem sogenannten Instrumentenkarussell aus und vermerkten danach auf einem Fragebogen, welche ihnen am ehesten zusagen und welche sie auf gar keinen Fall lernen möchten.

Der elfjährige Leo liebäugelte mit der Tuba. "Die ist schön groß und mein Opa spielt sie auch", sagte er. Casey (10) und Mathis (10) machten derweil dicke Backen am Eufonium. "Damit kann man coole Musik machen", meinte Casey.

Welcher Schüler welches Instrument spielen, legten KGS- und Musikschullehrer nach Auswertung der Fragebögen fest. Sie versuchten dabei, die Erstwünsche zu berücksichtigen. "Sehr beliebt ist aber erfahrungsgemäß das Saxofon", erklärt Zeh.

doc6r39de1vaue1ladxd7oj

Andreas Schwarz zeigt Leo (11), wo bei der Tuba die Finger hingehören.

Quelle: Katja Eggers

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sm82k9a5gp1kboi3cj1
Barockkirche birgt einen Schatz

Fotostrecke Sehnde: Barockkirche birgt einen Schatz