Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Entschleunigung mit 32 Pferdestärken

Sehnde Entschleunigung mit 32 Pferdestärken

Die Welt ist hektisch. Und alles muss immerzu ganz schnell gehen? Nein, muss es nicht, meinen Ernst Ebeling, der Dolgener Hinrich Stulle und ihre zehn Mitstreiter. An diesem Wochenende pfeifen sie auf hohes Tempo. Sie entdecken die Langsamkeit – bei einer ausführlichen Tour mit ihren historischen Treckern.

Voriger Artikel
Feuerwache: Einbrecher richten enorme Schäden an
Nächster Artikel
Manfred Kischio nach 1974 wieder Schützenkönig

Start zur Treckertour: Ernst Ebeling fährt mit seinem knallroten Güldner vornweg.

Quelle: Achim Gückel

Sehnde. Zeit? Was ist das schon! „Die lassen wir einfach hinter uns“, sagt Hinrich Stulle und lächelt. Der Mann aus Dolgen besitzt einen Fendt Geräteträger, ein Schmuckstück von einem historischen Trecker. Wenn Stulle hinter dem Lenkrad Platz nimmt, ist er ganz in seinem Element. Dann sei er „der Herr über 32 zornige PS“, sagt er und grinst spitzbübisch. Mehr als Tempo 20 sei mit dem
45 Jahre alten Gefährt aber nicht drin. Und wenn man mit solch einem historischen Trecker auf langen Strecken unterwegs sei, erübrige sich jeder Gedanke an Ankunftszeit und Pünktlichkeit. Dann werde der Weg zum Ziel, meint Stulle. So sieht Entschleunigung aus!

Der Weg ist aber auch auf das Genaueste ausgearbeitet. Am Freitagmorgen sind Stulle und die Gruppe der Treckerfreunde Harber (Landkreis Peine) zu einer dreitägigen Tour aufgebrochen. Die Maschinen tuckern gemächlich über Ruthe und Coppenbrügge bis an die Weser. Holzminden, Bad Karlshafen, Hannoversch Münden, Uslar: Ernst Ebeling, der im Personal der Sehnder Stadtverwaltung zu den Altgedienten gehört, hat die Route bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Schon seit 2007 geht er mit den Treckerfreunden regelmäßig auf Tour – und führt die Ausfahrt stets mit seinem knallroten Güldner-Trecker an.

Ebelings historisches Gefährt (Baujahr 1963) schafft Tempo 30. Doch die drei jeweils rund 120 Kilometer langen Tagesstrecken knattern die zwölf betagten Zugmaschinen maximal mit Tempo 20 dahin. das Schont die Maschinen. „Und es ist einfach ein gutes Gefühl, so langsam zu fahren“, sagt Stulle: „Auf diese Tour freue ich mich wirklich das ganze Jahr über.“

Übernachtet wird in Jugendherbergen. Und für alle Notfälle haben die Treckerfreunde auch allerhand Werkzeug dabei. „Einen müssen wir eigentlich immer abschleppen“, sagt Stulle: „Aber verloren haben wir noch nie einen.“

doc6q3sd8s9k6d1eboa53rk

Fotostrecke Sehnde: Entschleunigung mit 32 Pferdestärken

Zur Bildergalerie

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sp7w1elrkm1nikapk4p
Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an

Fotostrecke Sehnde: Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an