Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Drei Jahre Haft für Brandstifter von Haimar

Sehnde Drei Jahre Haft für Brandstifter von Haimar

Der Brandstifter von Haimar kommt hinter Gitter. Das Landgericht Hildesheim hat am Freitag eine Freiheitsstrafe von drei Jahren gegen den 43-Jährigen verhängt. Der Mann hatte in der Nacht zum 1. November 2015 an einem Mehrfamilienhaus mit einem selbst gebastelten Molotowcocktail Feuer gelegt.

Voriger Artikel
Schützen feiern ohne Bühne auf Marktplatz
Nächster Artikel
Stadt legt ein Kataster für ihre Straßen an

Symbolbild

Quelle: Dpa

Sehnde/Hildesheim. Er habe es in Kauf genommen, dass durch die Zündelei an der Eingangstür des Hauses Menschen ernsthaft zu Schaden kommen, urteilte das Gericht. Immerhin wohnten in dem Gebäude fünf Familien. Daher liege ein Fall von schwerer Brandstiftung vor, die nichts anderes zulasse als eine Freiheitsstrafe.

Die Verteidigung hatte noch dafür plädiert, dass der zur Tatzeit stark alkoholisierte 43-Jährige mit einer Bewährungsstrafe davonkommt. Der Mann hatte schon bei seiner Festnahme kurz nach der Tat alle Vorwürfe eingeräumt und auch vor Gericht keine Ausflüchte gemacht. Er sehe es gern brennen und habe auch schon anderswo gezündelt, gab er schon früh zu Protokoll. Die Staatsanwaltschaft hatte auf drei Jahre und acht Monate Freiheitsentzug plädiert. Das Gericht blieb in seinem Urteil etwas unter dieser Forderung.

Die Brandstiftung in der Nacht zum 1. November hatte viele Menschen schockiert. Zunächst gab es den Verdacht, der Brandstifter könne aus fremdenfeindlichen Motiven gehandelt haben. Denn in dem Mehrfamilienhaus wohnten seinerzeit auch zwei Familien aus Montenegro. Die Polizei teilte jedoch schon nach ihren ersten Ermittlungen mit, dass Ausländerhass für den Brandstifter keine Rolle spiele. Der Verdacht erhärtete sich auch vor Gericht nicht.

Das Feuer, dass der 43-Jährige mit seinem selbst gebastelten Molotowcocktail entfacht hatte, war auf die Tür des Hauses an der Mehrumer Straße übergeschlagen. Zufällig vorbeikommende Passanten sahen die Flammen und löschten sie.

Gegen den 43-Jährigen stehen nun noch weitere Ermittlungen an. Er hatte während seiner Vernehmungen zugegeben auch anderswo Feuer gelegt zu haben - etwa an der Alten Schmiede in Haimar.

von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sml66u4nfr1xijqerv
Geselligkeit steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Sehnde: Geselligkeit steht im Mittelpunkt