Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Friseurmeister eröffnet Handwerksausstellung

Sehnde Friseurmeister eröffnet Handwerksausstellung

Im Regionalmuseum auf dem Gutshof in Rethmar ist seit Sonntag altes Handwerk aus dem Großen Freien zu bestaunen. Der Sehnder Manfred Künnecke, Ehrenobermeister der Friseurinnung Burgdorf, hat die nunmehr 16. Sonderausstellung eröffnet - und obendrein Exponate wie Brennscheren und alte Lockenwickler beigesteuert.

Voriger Artikel
Erster Familien-Flohmarkt ist Erfolg
Nächster Artikel
Stadt will acht weitere Bushaltestellen erneuern

Vor den Mund halten: Manfred Künnecke aus Sehnde, Ehrenobermeister der Friseurinnung Burgdorf, zeigt, wie man früher die Temperatur der Brennscheren zum Lockenmachen überprüft hat.

Quelle: Katja Eggers

Rethmar. "Die allerersten Dauerwellen wurden noch auf Metallwickler gedreht, die an Stromkabeln hingen - da wurden die Haare richtig aufgeheizt", erzählte Künnecke bei der Ausstellungseröffnung.

Das Friseurhandwerk war aber nur eines von insgesamt zehn Handwerken, dem sich das Regionalmuseum Sehnde in seiner Sonderausstellung "Altes Handwerk im Großen Freien" noch bis zum 9. Oktober widmet. Zur Ausstellungseröffnung waren auch etliche Handwerksmeister erschienen, die ihre Werkzeuge, Meisterstücke und dazu gehörige Gesellenstücke in der Schau zeigten.

Neben Hobeln, einer Schmiede, traditioneller Handwerkskleidung und alten Firmenschildern sind unter anderem Fleischer- und Metzgerutensilien wie ein alter Fleischwolf, ein Bolzenschussgerät und ein Hackebeil zu sehen.

Künnecke betonte in seiner Eröffnungsrede, dass die Redensart "Handwerk hat goldenen Boden" auch heute immer noch Gültigkeit habe. In Deutschland seien derzeit rund 1,7  Millionen Betriebe in die sogenannten Handwerksrollen eingetragen. Im Jahr 2014 habe das Handwerk einen Umsatz von 533 Milliarden Euro erzielt. "Und zwar ohne Schwarzarbeit", betonte Künnecke.

Früher seien die Handwerksberufe jedoch vielseitiger gewesen. "Ich selbst wurde als Friseur auch noch in Kosmetik geprüft, und mein Vater hat früher noch Zähne gezogen", berichtete Künnecke.

doc6pxmrqkpzdtgforhffw

Die Schachfiguren sind das damalige Meisterstück von Kunstschmied Karl Heinz Dörhage.

Quelle: Katja Eggers

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sl6051dml0xkywoizj
KGS-Schüler verwöhnen ihre Gäste mit Musik

Fotostrecke Sehnde: KGS-Schüler verwöhnen ihre Gäste mit Musik