Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Wildschwein löst Unfallserie auf B 443 aus

Sehnde/Laatzen Wildschwein löst Unfallserie auf B 443 aus

Ein plötzlich über die Bundesstraße laufendes Wildschwein hat im Bockmerholz zwischen Wassel und Laatzen eine geradezu unglaubliche Unfallserie ausgelöst. An deren Ende waren laut Polizeiangaben vier Autos beschädigt, ein 23-jähriger Fahrer verletzt, und die Straße kurzfristig gesperrt. Das Wildschwein ist tot.

Voriger Artikel
Diebe stehlen Hunderte Autoreifen bei Delticom
Nächster Artikel
Straßenbahn-Museum bleibt Besuchermagnet

Ein Wildschwein löst auf der B 443 bei Wassel eine ganze Serie von Unfällen aus.

Quelle: Symbolbild

Wassel/Laatzen. Die Reihe von insgesamt vier einzelnen Karambolagen ereignete sich am Dienstag gegen 17.45 Uhr etwa 300 Meter westlich der Autobahnanschlussstelle zwischen Wassel und dem Laatzener Stadtgebiet. Zu diesem Zeitpunkt fuhr laut Angaben der Polizei ein Sehnder mit seinem Citroën auf der B 443 in Richtung Laatzen durch den Wald, als plötzlich das Wildschwein aus dem Unterholz auftauchte und über die Straße lief. Der Fahrer konnte den Zusammenstoß nicht mehr vermeiden, das Tier schleuderte auf die Gegenfahrbahn und war vermutlich sofort tot.

Wenige Sekunden später überfuhr ein BMW, der in Richtung Sehnde unterwegs war, den Kadaver. Anschließend kam ein Renault Twingo mit einem 23-Jährigen am Steuer auf die Unfallstelle zu. Auch dieser Kleinwagen überfuhr das Wildschwein, verlor dabei aber den Kontakt zur Fahrbahn, wurde hochgeschleudert, überschlug sich und blieb am Straßenrand liegen.

Damit noch nicht genug: Kurz nach dem Crash mit dem Twingo näherte sich eine Frau mit einem BMW der Unfallstelle und bremste abrupt. Der Fahrer am Steuer eines folgenden Van bemerkte das zu spät und fuhr auf den BMW auf. An beiden Wagen entstand Blechschaden.

Der 23-jährige Mann aus dem Twingo erlitt leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei musste die Bundesstraße 443 an der Unfallstelle kurzzeitig sperren.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sml66u4nfr1xijqerv
Geselligkeit steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Sehnde: Geselligkeit steht im Mittelpunkt