Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schon wieder ein Einbruch in die KGS

Sehnde Schon wieder ein Einbruch in die KGS

Fünf Wochen ist das neue Schuljahr erst alt. Doch in dieser kurzen Zeit sind die Gebäude der KGS schon dreimal das Ziel von Einbrechern gewesen. Jetzt sind Unbekannte in mehrere Büros im Verwaltungstrakt eingedrungen. Sie richteten viel Schaden an und erbeuteten einen Tresor, der aber nichts Wertvolles enthielt.

Voriger Artikel
Bürger dürfen Obst von Straßenbäumen ernten
Nächster Artikel
Im Hotelzimmer brennt ein Mülleimer

Erneut hat es einen Einbruch in die Kooperative Gesamtschule in Sehnde gegeben. Jetzt gibt es ernsthafte Überlegungen, den Gebäudekomplex besser zu sichern.

Quelle: Achim Gückel

Sehnde. Die Kooperative Gesamtschule (KGS) kommt nicht zur Ruhe. Erst der verheerende Brand in der Sporthalle, nun immer wieder Zerstörungen bei Einbrüchen. Wie oft Unbekannte seit dem Jahreswechsel schon in die verschiedenen Gebäudekomplexe der Schule eingebrochen sind, kann Schulleiter Carsten Milde gar nicht mehr genau sagen. "Aber seit den Ferien ist das nun zum dritten Mal passiert", sagt er. Unter anderem waren Unbekannte im August in die Cafeteria neben der Mensa eingedrungen.

Die jüngste Tat ereignete sich in der Nacht zum Dienstag. Ihre Folgen wurden am Morgen gegen 6.30 Uhr entdeckt. Nach Angaben der Polizei hatten die Einbrecher ein Fenster am Forum der Schule aufgehebelt und sich von dort aus durch die Pausenhalle in den Verwaltungstrakt im ersten Obergeschoss begeben. Dort nutzten die Täter eine Besonderheit aus, sagt Milde. Wegen der Bauarbeiten zum Brandschutz in der KGS war eines der Büros nur mit einer provisorischen Holztür versehen. Diese Tür brachen die Einbrecher offenbar mühelos auf, und von dort aus suchten sie auch die angrenzenden, mit unverschlossenen Zwischentüren versehenen Nachbarräume auf.

Darüber hinaus verschafften sich die Einbrecher auch Zugang zu den Büros der sogenannten Oberstufenkoordination - und zwar auf besonders rabiate Weise. Dort schlugen sie ein großes Loch in eine Trockenbauwand und kletterten anschließend durch die Öffnung.

Den Sachschaden nennt Milde "enorm", genau beziffern kann er ihn jedoch noch nicht. Gestohlen haben die Einbrecher nach seinen Worten lediglich einen Tresor, der sich in einem Oberstufenbüro befand, und in dem sich zu Zeiten des Abiturs die Aufgabenblätter für die Reifeprüfung befinden. Diesen Safe schleppten die Täter bis ins Papenholz neben der KGS und brachen ihn dort auf. Die Papiere, die sie im Tresor fanden, verbrannten sie. Dabei habe es sich aber lediglich um die mittlerweile wertlosen Aufgabenblätter der letzten Abiturprüfungen gehandelt, sagt Milde.

Die Polizei hofft jetzt auf Zeugenhinweise unter Telefon (05132) 8270.

Was schützt die KGS vor weiteren Einbrüchen?

Nicht nur die Verantwortlichen in der KGS sind die vielen Einbrüche satt. Auch die Stadt will jetzt etwas unternehmen, um die Schule besser zu sichern. "Wir befassen uns mit dem Thema. Es wird nun kurzfristig ein Gespräch mit der Polizei und Vertretern unserer Versicherung geben", sagt Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke. Dabei werde man erörtern, welche Vorkehrungen an dem weitläufigen Gebäudekomplex sinnvoll und machbar sind.

Lehrke deutet bereits an, dass ein "Rundumschutz" für die KGS und möglicherweise für alle anderen Schulen, Kindergärten oder Turnhallen im Sehnder Stadtgebiet kaum zu leisten sei. Das sei finanziell nicht machbar. Sehr wohl aber könne man wichtige Knotenpunkte in der KGS besser sichern - etwa die Pausenhalle und den Verwaltungstrakt. Ob dort eine Alarmanlage oder eine Videoüberwachung installiert werden könnte, sei aber noch völlig offen.

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sorx6nci7cuz7c6hn8
Verträge mit Windwärts verunsichern Anwohner

Fotostrecke Sehnde: Verträge mit Windwärts verunsichern Anwohner